Bremgarten

Spendenaktion soll «Stiefelchnächt» unterstützen – Gäste wollen der Bar etwas zurückgeben

Eveline und Lars Zaugg sowie Laura Zimmermann (von links) engagieren sich.

Eveline und Lars Zaugg sowie Laura Zimmermann (von links) engagieren sich.

Eine durch mehrere Stammgäste ins Leben gerufene Spendenaktion soll den Bremgarter «Stiefelchnächt» in Zeiten der Pandemie unterstützen. Auf diese Weise sollen insgesamt 25’000 Franken für das Lokal zusammenkommen, das aus Bremgarten mittlerweile nicht mehr wegzudenken ist.

Es war am Abend vor dem Lockdown. Drei Freunde sassen im «Stiefelchnächt» in Bremgarten und diskutierten über die Auswirkungen, die das Virus auf ihr Leben, auf die Gesellschaft, aber auch auf die Gastronomie haben könnte. Noch nicht klar, welche Einschränkungen wie lange gelten, und wie stark die Bars und Restaurants darunter leiden werden. Klar ist: Wenn der «Stiefelchnächt» nicht mehr existieren würde, ginge nicht nur eine Bar verloren.

Denn Juri und Michaela Tirez und ihre Clique organisieren auch das Festival in der Marktgasse, das dieses Jahr ins Wasser fällt, hatten mit der Veranstaltung Zischtigs-Kultur Künstlern eine Plattform gegeben, sie schenken während der Fasnacht und am Weihnachtsmarkt Glühwein aus, kurz: Sie sind ein nicht unerheblicher Teil des Kulturlebens im Reussstädtchen.

Und so beschlossen Laura Zimmermann, Eveline und Lars Zaugg an jenem Abend, dass sie ihre Stammbar und das Team unterstützen möchten. Seit dem 11. Juni kann man auf der Plattform Lokalhelden.ch der Raiffeisenbank einen Beitrag überweisen. Das Ziel: 25'000 Franken. «Das tönt nach viel, aber alleine die Fixkosten für den Barbetrieb liegen jeden Monat bei rund 20'000 Franken», erklärt Lars Zaugg. Wir haben das Ziel mal festgelegt, aber auch 10'000 Franken wären ja schon eine Hilfe. Jeder kann so viel geben, wie er für richtig empfindet, jeder Franken zählt.»

Etwas Unterstützung zurückgeben

Aber hat der «Stiefelchnächt» Unterstützung nötig? Notabene eine der bestbesuchten Bars in Bremgarten? «Die beiden hatten es nicht leicht, weil sie erst gerade umziehen mussten, und dann kam auch noch die Coronakrise», erklärt Zimmermann. «Die Fläche ist recht begrenzt, und so können sie wegen der Abstandsregeln auch bei Vollbesetzung keinen grossen Umsatz machen.» Die drei Initianten, die alle in Bremgarten Unihockey spielen, wurden in der Vergangenheit auch vom «Stiefelchnächt» unterstützt, der die Mannschaft sponsert.

«Jetzt können wir etwas zurückgeben», sind sie sich einig. Es gehe nicht darum, die Bar zu retten, gut möglich, dass sie auch ohne Zustupf weiter existiert. «Das Team hat so viel für Bremgarten getan, da ist es nur fair, wenn wir jetzt auch helfen», erklärt Eveline Zaugg. «Wir können einfach nur darüber reden oder etwas machen und schauen, was dabei herauskommt. Wir haben uns für Letzteres entschieden.»

Aktuell sind fast 10'000 Franken zusammengekommen. Ab 20 Franken wird man auf der Website erwähnt, ab 50 Franken gibt’s einen Welcomedrink. Für 100 Franken darf man einen Supporter Drink geniessen, und die VIP, die 300 Franken und mehr einzahlen, erhalten zusätzlich eine Heldenurkunde.

Hier kann man den Stiefelchnächt unterstützen

Meistgesehen

Artboard 1