Die einen machen etwas, die andern nicht: So oder so wird die Tour-de-Suisse-Etappe, die am Sonntag, 11. Juni, über den Horben und durch vier Oberfreiämter Dörfer führt, ein Spektakel werden. Auf dem Freiämter Hausberg kämpfen die besten Radprofis sogar viermal um den Bergpreis.

Engagiert ist die Gemeinde Beinwil insofern, als sie mit der Feuerwehr dafür sorgt, dass an diesem Sonntag geordnet parkiert wird und die Sicherheit in allen Teilen des Dorfes jederzeit gewährleistet ist. «Wir erwarten gerade auf dem Horben doch sehr viele Leute», stellt Gemeindeammann Albert Betschart fest. «Da muss das Parkieren sicher klar geregelt werden.»

Sonst will er das Dorf selber mit der Beflaggung hübsch dekorieren lassen. Den Vereinen hat der Gemeinderat zudem grünes Licht gegeben, allenfalls einen Stand für Imbiss oder Getränke zu führen. «Vereine, die das tun wollen, müssen sich für eine allfällige Platzmiete mit den privaten Grundeigentümern selber einigen.»

Mit Festzelt

Grossbetrieb wird das Restaurant Horben haben. «Das verstärkte Team der Alpwirtschaft Horben wird alles daransetzen, dass die Besucherinnen und Besucher punkto Unterhaltung, Verpflegung und Organisation voll auf ihre Kosten kommen», verspricht Wirt Stefan Villiger. Das Festgelände befindet sich zwischen der Alpwirtschaft und dem Bergpreis, der etwa 400 Meter südlich liegt.

«Ein Festzelt und die grosse Horben-Gartenterrasse bieten den Zuschauern Sitzgelegenheiten zwischen den vier Horben-Passagen der Radprofis», erklärt Villiger. Ein leistungsfähiges Grillrad und zwei weitere, dezentrale Grillstände sollen dem Publikumsaufmarsch gerecht werden. Ausserdem werden im Festzelt das Tour-de-Suisse-Menü, weitere Speisen und Desserts angeboten. Unterhaltungsmusik gibt es von der «Blue-Note-Band» und der Bläsergruppe «Six Päck».

Fest auch in Sins

«Wir haben mitorganisiert, dass im Bereich Einhornplatz eine Festwirtschaft geführt werden kann», sagt Marcel Villiger, Gemeindeschreiber in Sins. Konkret wurden dort ansässige Gewerbetreibende sowie Vereine, in erster Linie der Veloclub Sins, deswegen kontaktiert. Mit der Verkehrsregelung und der Strassensperrung während der Durchfahrten hat die Gemeinde nichts zu tun. «Das ist in den Händen des Veranstalters», erklärt Villiger, «wir sperren nur einen Strassenabschnitt im Bereich der Festwirtschaft.»

Abtwil rüstet sich

In Mühlau werden genauso wenig Aktivitäten geplant wie in Geltwil. Dafür engagiert sich die Musikgesellschaft Abtwil zusammen mit Freiwilligen und dem Restaurant zum Weissen Kreuz: «Am Postplatz und ausgangs Dorf wird die Musikgesellschaft je einen Grill- und Getränkestand betreiben», unterstreicht Gemeindeammann Stefan Balmer. «Schliesslich kommt die Tour de Suisse nicht jeden Tag durchs Dorf.»

Ebenso wird das Restaurant Kreuz zur Verpflegung der Zuschauerinnen und Zuschauer beitragen. Sogar eine Schlechtwetter-Variante gibt es: «Dann übertragen wir die Fernsehbilder im ‹Kreuz›-Saal auf eine grosse Leinwand». Noch ist nicht alles bis ins Detail geregelt, aber Balmer ist überzeugt, dass das Rennen für die Besucher auch in Abtwil besonders attraktiv sein wird.