Kurt Stutz
«So schwierig war es noch nie»: Der Wohler Taxi-Unternehmer geht durch harte Zeiten

Das Wohler Bahnhoftaxi geht durch die schwierigste Zeit seit Jahrzehnten. Ein kleiner Hoffnunsschimmer bleibt.

Nathalie Wolgensinger
Merken
Drucken
Teilen
Kurt und Silvia Stutz, Wohler Taxiunternehmer.

Kurt und Silvia Stutz, Wohler Taxiunternehmer.

CH Media

«Wir haben zum Glück noch die Aufträge der Schulen, das ist die einzige Sicherheit, die wir derzeit haben», sagt Kurt Stutz vom gleichnamigen Bahnhoftaxi in Wohlen. Das Familienunternehmen transportiert Schüler der Heilpädagogischen Schulen Wohlen und Hohenrain sowie Kinder und Erwachsene, die in der St.Josef-Stiftung in Bremgarten zur Schule gehen und leben.

Diese Transporte fielen während des Lockdown von einem Tag auf den anderen weg, die Chauffeure schickte Stutz in die Kurzarbeit. Er habe damals die Verkehrsschilder der Transportbusse beim Strassenverkehrsamt deponiert. Viel Geld habe er damit aber nicht sparen können, bilanziert er.

Hoffnung auf das Weihnachtsgeschäft

«Das Taxi wird seit Ausbruch der Pandemie fast ausschliesslich für dringende Fahrten gebucht. Um damit rauszukommen, müssen wir gut wirtschaften», sagt seine Frau Silvia. Auch das Geschäft mit der Vermietung von Transportbussen sei eingebrochen. Die Busse werden in der Regel von Vereinen oder grösseren Gruppen für Ausflüge gemietet.

«Ich führe das Geschäft seit 44 Jahren, so schwierig war es noch nie. Das ist wirklich hart», stellt Kurt Stutz konsterniert fest. Das Unternehmen bedient auch den Nachtbus für die Gemeinden Waltenschwil und Hägglingen, «seit die Restaurants um 23 Uhr schliessen müssen, ist auch damit nichts mehr zu verdienen.» Er setzt nun auf das Weihnachtsgeschäft. Die Organisation Nez Rouge wird ihre Dienste heuer nicht anbieten. Nun hofft der Wohler Unternehmer, dass stattdessen seine Taxis geordert werden.