Wohlen

So könnte das Wohler Ostzentrum schon bald aussehen

2014: Die Zentralstrasse könnte zur neuen Flaniermeile werden.  zvg

2014: Die Zentralstrasse könnte zur neuen Flaniermeile werden. zvg

Breite Flanierwege entlang der Zentralstrasse, hier und da gesprenkelt mit Bäumen, Gartencafés und Geschäften, die Teile ihrer Ware im Freien präsentieren. Dazu bieten schmalere Strassen durch Langsamverkehr mehr Sicherheit für die Fussgänger.

So könnte das Wohler Ortszentrum schon bald aussehen – jedenfalls, wenn es nach dem Gemeinderat und einer Fachjury geht.

«Freiluft-Einkaufszentrum» heisst das Siegerprojekt des Wettbewerbs, den der Gemeinderat im vergangenen Juli ausgeschrieben hat. «Ziel war es, die Zentralstrasse aufzuwerten und eine hohe Aufenthaltsqualität mit gleichzeitig tiefer Durchfahrtsgeschwindigkeit zu erreichen», erklärt Bauverwalter Marcel Handler.

«Wirtschaftlich realisierbar»

Das Siegerprojekt hat sich aus drei Wettbewerbsteilnehmern hervorgetan. Es entstand in Zusammenarbeit von EWP AG Effretikon (Verkehrsplanung und Ingenieurbau), Lorenz Eugster, Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH (Landschaftsarchitektur), Zürich, sowie Hellraum GmbH (Lichtplanung), St.Gallen, wobei die Projekte für die Jury anonymisiert waren.

«Das Projekt hat die Juroren gestalterisch überzeugt und die funktionale und die betriebliche Qualität stimmen», erklärt Handler. «Was aber vielleicht am wichtigsten ist: Es ist realisierbar, auch wirtschaftlich.» Es sei jedoch ein grobes Konzept, das nicht eins zu eins übernommen werden soll.

«Das Projekt sieht vor, dass der Bärenkreisel verschwinden soll, das wollen wir natürlich nicht. In einer Feinplanung wird man sämtliche Details noch genauer ausarbeiten und mit Fachleuten vom Kanton absprechen», konkretisiert der Wohler Vizeammann Matthias Jauslin.

Baubeginn frühestens 2013

Dem stimmt auch Ammann Walter Dubler zu: «Es geht um viel Geld, das macht nur Sinn, wenn auch ein entsprechender Mehrwert erzielt wird. Dinge, die gut funktionieren, wie der Bärenkreisel, werden wir ins neue Projekt einpassen.» Der Wohler Gemeinderat hat eine Kostenlimite von 6 Mio. Franken veranschlagt, wovon der Bund 2,07 Mio., der Kanton
2 Mio. und Wohlen 1,93 Mio. Franken übernehmen soll. Um die Bundesgelder zu erhalten, müsse aber zwei Jahre vor Baubeginn ein Vorprojekt eingereicht werden. Die Realisierung könnte also frühestens 2013 erfolgen.

Dem Einwohnerrat soll die Kreditvorlage im kommenden Jahr zur Genehmigung vorgelegt werden können. Die drei Projekte werden vom 21.März bis zum 1.April im Foyer des Gemeindehauses ausgestellt.

Meistgesehen

Artboard 1