Wohlen
Skaten mit Scooter, skaten mit Fingern

Jugendliche geben alles beim «Ride + Chill Together» in Wohlen – und einer spannt seinen Grossvater ein.

Robert Benz (Text), Alexander Geml und Mirjam Schnarwiler (Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
Eine von vielen waghalsigen Szenen am «Ride + Chill Together».
8 Bilder
«Ride + Chill Together» in Wohlen
Scooter-Sprünge in der Halfpipe in Wohlen.

Eine von vielen waghalsigen Szenen am «Ride + Chill Together».

Alexander Geml

Wolfsmutter, Weisse Einhörner, Bratwurst und Fingerboards – diese Begriffe haben nur selten etwas mit der Wohler Asylbaracke zu tun. Ein in dieser Hinsicht geschichtsträchtiges Ereignis fand ausgerechnet dieses Wochenende statt. Aber von vorne, denn alles fügt sich wie selbstverständlich zusammen.

«Wolfmother» heisst die Band, die an diesem Samstagnachmittag bei ungewohntestem 2014er-Sonnenschein über die Lautsprecher-Anlage schallt:
«White Unicorns», Weisse Einhörner – jüngere Freiämter Semester wissen halt noch, was gute Musik ist. Zu den fabelhaften Takten bewegen sich Jugendliche rollenderweise über Betonrampen und Eisengeländer im Wohler Skatepark – gleich neben der Asylbaracke.

Fingerboard als neuere Disziplin am «Ride & Chill».

Fingerboard als neuere Disziplin am «Ride & Chill».

Mirjam Schnarwiler

Bratwürste und Kunstfliegerei

Von Zeit zu Zeit äugen ein paar Flüchtlinge in die Anlage und zeigen sich milde beeindruckt von der teilweise wilden, grösstenteils gut von der Wohler Jugendarbeit organisierten Kunstfliegerei. Die Skater, Scooter-Fahrer und Rollerblader der Region treffen sich dieses Jahr bereits zum zweiten Mal im Wohler Skatepark fürs «Ride + Chill Together». Und treffender hätten die Organisatoren Luca Baldelli und Beni Schumacher den Namen nicht wählen können. «Wir wollen, dass sich dieser Event etabliert», so Baldelli selbstbewusst. Zu Recht: Die Atmosphäre ist friedlich und familiär, die Bratwürste – man muss sie selber bräteln – sind lecker und das Wetter passenderweise prächtig. «Wir scheinen immer Glück zu haben mit dem Wetter», meint Organisator Luca Baldelli vom VJF dazu und strahlt mit der Sonne um die Wette.

Viel Spass am «Ride & Chill» in Wohlen.

Viel Spass am «Ride & Chill» in Wohlen.

Mirjam Schnarwiler

Ein Grossvater ist mit dabei

Auch der 14-jährige Alessio Giess und sein 60 Jahre älterer Grossvater Mario Mammarella haben einen Anteil am Gelingen der zweiten Ausgabe des Ride + Chill. Alessio, begeisterter Fingerboarder (siehe Bild rechts unten), gestaltete einen Mini-Skatepark aus Holz. Besser gesagt: Er zeichnete ihn. Dann übergab er die Pläne seinem Grossvater und dieser zimmerte mit Alessios Hilfe Sperrholz zu einem Modellpark. «Dann hab ich das Ganze doch nicht umsonst gebaut», scherzt Mammarella, als er beim ersten Lauf zusieht. Alessio gewann seine Spezialdisziplin souverän.