Sins
Was wollen Firmen wirklich von den künftigen Lernenden wissen? Das Berufswahlpodium der Oberstufe Sins gibt Antworten

Im vergangenen Jahr musste das traditionelle Berufswahlpodium ausfallen. Umso wichtiger fanden es die Lehrpersonen der Oberstufe Sins, dass ihre Schülerinnen und Schüler sich dieses Jahr wieder direkt an die Experten wenden konnten.

Andrea Weibel
Drucken
Teilen
Berufswahlpodium der Oberstufe Sins.

Berufswahlpodium der Oberstufe Sins.

zvg

Welche Tipps geben Experten Schülerinnen und Schülern für die Bewerbung? Haben die Selbst- und Sozialkompetenzen der Bewerbenden wirklich einen Einfluss auf ihre Anstellungs-Chancen? Diese Fragen und mehr konnten die Jugendlichen der Oberstufe Sins am Donnerstagabend einem Team von Expertinnen und Experten stellen und sich so Wissen direkt von der Quelle aneignen.

Das ist auch das Ziel des traditionellen Berufswahlpodiums. Darum war es den Klassenlehrpersonen des Jahrgangteams 3 der Oberstufe so ein grosses Anliegen, dieses wieder durchzuführen, nachdem es im vergangenen Jahr ausfallen musste. Und das, obwohl coronabedingt dieses Mal nur ein Elternteil pro Schülerin und Schüler dabei sein durfte.

«Das Berufswahlpodium dient den Jugendlichen und Eltern der Abschlussklassen dazu, dass Personen aus der Berufswelt ihre Erfahrungen zum Übertritt aus der Schule in die Berufswelt schildern», erklärt dazu Mitorganisator und Sinser Lehrer Antal Maret. Es wurden Ausbildnerinnen, ein Berufsschullehrer und ehemalige Schülerinnen und Schüler in Ausbildung eingeladen. Den Organisatoren war es wichtig, ein breites Spektrum der Berufswelt abzudecken.

Von Migros und Raiffeisenbank bis Berufsschule und Lernenden

All ihre Fragen konnten die Jugendlichen Sandro Stillavato (Migros Luzern), Cornelia Hohermuth (Raiffeisenbank Oberfreiamt), Martin Canepa (Alex Gemperle AG), Oliver Richner (Prorektor der Berufsschule/Leiter BM) sowie den drei Auszubildenden Florian Villiger, Karin Räber und Tobias Vogt stellen. Einerseits gaben sie Informationen darüber, worauf die Jugendlichen bei ihrer Bewerbung achten sollten und auf was Lehrbetriebe besonders Wert legen. Andererseits wurde aufgezeigt, welche Hürden während der Lehre zu meistern sind.

«Die Feedbacks zeigen ein weiteres Mal auf, dass dieser Anlass sehr wertvoll ist und den Schülerinnen und Schülern einen tieferen Einblick in die Umstände ihrer zukünftigen Tätigkeit gibt. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr», betont Antal Maret.

Aktuelle Nachrichten