Freiamt
Sins lehnt Budget mit höheren Steuern ab

In sieben Freiämter Gemeinden durften sich die Stimmberechtigten zu kommunalen Vorlagen äussern.

Dominic Kobelt
Drucken
Teilen
In Sins stand das Referendum «Steuerfuss Sins bleibt – für die Sinser Steuerzahler» zur Abstimmung.

In Sins stand das Referendum «Steuerfuss Sins bleibt – für die Sinser Steuerzahler» zur Abstimmung.

Eddy Schambron

Der Abstimmungssonntag war geprägt von den eidgenössischen Vorlagen, insbesondere der Durchsetzungsinitiative, die viele Stimmberechtigte an die Urne lockte. In verschiedenen Freiämter Gemeinden kam es aber auch zu kommunalen Wahlen und Abstimmungen.

Arni: Wahl Schulpflege

Zuerst sah es so aus, als ob die parteilose Barbara Möhrle in stiller Wahl für den frei gewordenen Schulpflegesitz gewählt würde. Schliesslich hat sich mit Karlo Lovric (parteilos) aber noch ein zweiter Kandidat gefunden, und es kam zur Kampfwahl. Mit 307 Stimmen gewann Möhrle, auf Lovric entfielen 211 Stimmen.

Geltwil: Wahl Gemeinderat

Um die Nachfolge von Gemeinderätin Doris Geisseler, die aus persönlichen Gründen zurücktrat, kandidierte einzig Marco Suter. Er wurde mit 71 Stimmen gewählt, gültige Stimmen für andere Kandidaten gingen lediglich zwei ein.

Niederwil: Finanzkommission

Zwei Finanzexperten kämpfen um den Platz in der Finanzkommission: Andreas Güttinger, ehemaliger Leiter Finanzen der Gemeinde Niederwil, und Daniel Pietsch (SVP), der frühere Bankleiter der Raiffeisenbank Niederwil und jetziger Leiter Kundenbetreuung der Raiffeisenbank Kelleramt/Albis. Gewählt wurde Andreas Güttinger mit 552 Stimmen, 417 Niederwiler sprachen sich für Pietsch aus.

Oberrüti: Wahl Gemeinderat

Der 31-jährige Roland Meier konnte sich in Oberrüti den frei gewordenen Sitz im Gemeinderat ergattern. Er hat 412 Stimmen erhalten. Ausser dem Elektoringenieur hat sich niemand zur Wahl gestellt. So sind weiterhin vier Parteilose und ein SVP-Politiker im Gemeinderat vertreten. Im Vorfeld sorgte die Auswahl des Kandidaten für Gesprächsstoff. In Oberrüti macht sich jeweils das Rüter Wahlkomitee auf die Suche nach einem Nachfolger. Im Vorfeld der Gemeinderatswahlen fühlte sich der Gemeinderat vom Komitee nicht in die Auswahl mit einbezogen. Das Wahlkomitee portierte Roland Meier, ohne weiter auf Samuel Engel einzugehen, der beim Gemeinderat ebenfalls Interesse angemeldet hatte. Unter diesen Umständen zog sich Engel zurück. Er erhielt dennoch 123 Stimmen.

Sins: Budget

In Sins stand das Referendum «Steuerfuss Sins bleibt – für die Sinser Steuerzahler» zur Abstimmung. Die Initianten Andy Villiger, Daniel Meyer, Daniel Urech und Christian Vetsch wehrten sich gegen das an der Gemeindeversammlung verabschiedete Budget. Dieses sah eine Erhöhung des Steuerfusses um 4 Prozentpunkte auf 109 Prozent vor. Dem Budget stimmten nun an der Urne 865 zu, 918 lehnten es ab. Die Initianten fordern, dass der Gemeinderat, statt die Steuern zu erhöhen, sparen soll.

Wohlen: Budget

Zwei Sitzungen lang debattierte der Wohler Einwohnerrat über das Budget 2016. Nachdem bei der ersten Sitzung im Oktober das Geschäft noch zurückgewiesen wurde, nahm der Einwohnerrat im zweiten Anlauf im Januar den verbesserten Voranschlag in Rekordzeit an. Doch da bei diesem Geschäft das obligatorische Referendum in Kraft tritt, war auch noch eine Urnenabstimmung nötig. 3948 Wohlerinnen und Wohler stimmten dem Budget zu, 849 lehnten es ab.

Zufikon: Wahl Schulpflege

Drei Kandidatinnen stellten sich in Zufikon zur Wahl um den freigewordenen Sitz von Daniel Schmid in der Schulpflege. Johanna Amsler-Donken (Jahrgang 1968) erhielt 389 Stimmen, Daniela Arnold Rohner (1968) 227 Stimmen und Sandra Krebs-Orlandi (1977) 304 Stimmen. Damit ist keine der drei parteilosen Kandidatinnen im ersten Wahlgang gewählt. Das absolute Mehr betrug 474 Stimmen.

Aktuelle Nachrichten