Muri
Sie machen wieder Mut: Die Pflegi Muri publiziert täglich positive Nachrichten aus dem Alltag

Nach einer längeren Pause gibt es seit dem ersten Advent auf der Internetseite der Pflegi Muri wieder tägliche «Good News».

Melanie Burgener
Drucken
Teilen
Gute Nachrichten machen wieder Mut

Gute Nachrichten machen wieder Mut

Bilder: zVg

Gestern Morgen ist sie im Mail- Ordner der AZ Freiamt eingegangen, die gute Nachricht aus dem Oberfreiamt: Die «Good-­News-Redaktion» der Pflegi Muri hat ihren Betrieb wieder aufgenommen. Seit dem ersten Advent publiziert sie nach einer längeren Pause wieder regelmässig kleine Geschichten und Anekdoten auf der Website der Pfleginstitution und sorgt damit für ein Lächeln auf den Gesichtern der Leserinnen und Leser.

Tägliche Mutmacher in einer schweren Zeit

Ihre «Good News»-Aktion hat die Pflegi im vergangenen Frühling ins Leben gerufen. Während des Lockdowns publizierten sie täglich «kleine Kostbarkeiten des Alltags», um den Menschen in der schweren Zeit der Coronapandemie Mut zu machen und ihnen einen kleinen Einblick in das Leben in der Institution zu geben.

«Damals hatten wir ein geschlossenes Haus. Und da wir auch nicht auf den sozialen Medien unterwegs sind, entstand die Idee, einen Kanal nach aussen zu schaffen», erzählt Carmen Frei von der Kommunikationsabteilung und der «Good-­News-Redaktion» der Pflegi Muri. Seit Auffahrt war es in den vergangenen Monaten aber wieder ruhig auf der Internetseite, die «Good News» wurden eingestellt.

«Wir haben eine neue Website erstellt. Da ist das Good-News-Fenster verschwunden», so Frei. Doch die vielen Beiträge im Frühling hätten gezeigt, dass es auch in schweren Zeiten viele gute Nachrichten gibt, über die es sich zu berichten lohnt. «Wir haben das damals mehr als zwei Monate lang gemacht und dabei gemerkt, wie viele schöne Geschichten es zu erzählen gibt», berichtet Frei.

Ausserdem seien viele positive Rückmeldungen eingegangen. «Einige haben gesagt, die ‹Good News› hätten ihr Blickfeld erweitert», so Frei. Vor allem darüber, was im Hintergrund der Pflegi passiert. «Es ist ein Miteinander von ganz unterschiedlichen Menschen.»

Nicht gross, aber erhellend sollen die Botschaften sein

Jetzt, da die Besuchsmöglichkeiten wieder eingeschränkt sind, sollen die Mitteilungen wieder für Freude sorgen. «Die ‹Good News› erleben in dieser Zeit, in der Nähe und Familienkontakt besonders wichtig sind, ihr Revival», freut sich Frei.

Mitarbeitende und Bewohner der Pflegi, Angehörige oder alle anderen mit einer Verbindung zur Institution können nun wieder schöne Beiträge an goodnews@pflegimuri.ch senden. «Die Botschaften müssen nicht gross sein. Vielmehr sollen es erhellende Kleinigkeiten sein: eine lustige Begebenheit, ein flotter Spruch oder eine tolle Adventsidee», schreibt die Pflegi in einer Mitteilung.

Carmen Frei plant zudem eine Fortsetzung einzelner Geschichten: «Die letzte Nachricht war von einer Sek-Abschlussklasse aus Erlinsbach. Sie haben die Idee mit den Good News übernommen. Ich möchte bei der Lehrerin nachfragen, was sie daraus gemacht haben.» Die «Good News» werden bis zum Dreikönigstag täglich unter www.pflegimuri.ch publiziert.