Ihre allererste CD trägt den Namen «Hopefully this will end well» (Hoffentlich endet das gut) – und mit diesem Titel haben die fünf jungen Musiker der Band Final Story im vergangenen Jahr voll ins Schwarze getroffen. «Wir hatten ein unglaubliches Jahr: Sehr viele super Konzerte, die uns richtig Spass gemacht haben, wir haben viele tolle Leute kennen gelernt und hatten einfach eine grandiose Zeit», erinnert sich Gitarrist Kevin Schärer. Besonders ihr erster Videoclip zum Song «Is your knee alright? It touched my head!», den sie in der Schwinghalle Aristau gedreht haben, war für sie selbst eine tolle Erfahrung. Und bei den Fans kam der Clip sehr gut an – immerhin verzeichnet er bereits knapp 12000 Klicks auf Youtube.

(Quelle: youtube/FinalStoryBand)

Final Story - RELENTLESS (Official)

Den Spass festhalten

Nun wollen sich die fünf bei Freunden und Fans bedanken. Und zwar mit einem dreieinhalbminütigen Video zum Song «Relentless». Schärer erklärt: «Die Idee für das Video entstand, als wir Ende Jahr viele Konzerte spielen durften. Wir hatten unglaublich viel Spass. Das wollten wir festhalten.» Also kauften sich die Musiker einige Handkameras und filmten fünf ihrer Konzerte – und zwar auf, neben und hinter der Bühne. Das Resultat: 20 Stunden Filmmaterial. «Es war überwältigend.» Da immer eine Kamera griffbereit war, sind viele witzige Szenen zusammengekommen. Kevin Schärer fiel die Arbeit zu, die besten auszuwählen und sie anschliessend mit einem Filmbearbeiter zu einem Video zu schneiden. «Durch das viele Material war das eine Riesenarbeit. Als Lohn sind nun jedoch nur die Besten Szenen im Video zu sehen.»

Harte Musik muss nicht ernst sein

Den Song «Relentless» (erbarmungslos) hat die Band für das Video auserkoren, «weil er für uns pure Energie und Party bedeutet. Zu keinem anderen Song haben wir so viel Spass auf der Bühne», klärt der Gitarrist auf. «Zudem wollten wir zeigen, dass auch bei harter Musik die Stimmung alles andere als ernst sein muss.»

Das Lied ist elektrolastiger als die anderen Songs der Final-Story-EP, die ansonsten eher aus harten Gitarrenriffs, Screams und der melodiösen Stimme des Sängers Mathias Sax bestehen. «Für einige wird vielleicht die Stimmung des Songs nicht mit jener des Videos übereinstimmen. Für uns passt das jedoch sehr gut», hält Schärer fest. «Unsere Konzerte und unsere Musik sollen Freude bereiten und Spass machen, die Leute zum Bewegen animieren und ein Ventil sein, wenn mal Dampf abgelassen werden muss. Diese Stimmung wollten wir mit dem Video so gut wie möglich einfangen.»

Debütalbum als Jahresziel

Nachdem sie das neue Jahr mit ihrem zweiten Videoclip lautstark eingeläutet haben, soll 2013 für Final Story erst einmal etwas ruhiger weitergehen. «Wir bereiten uns auf ein Debütalbum vor und sind fleissig am Songschreiben», so der Niederwiler. «Wir haben viele Ideen in der Pipeline, die wir mit aller Energie umzusetzen versuchen.» Das Album, das nur ein Jahr nach der EP erscheinen soll, ist ein hoch gestecktes Ziel, «doch wir sind optimistisch, dass wir es erreichen».