Serie Freiämter Bibliotheken (2)
«Räuber Hotzenplotz» und «Hui Buh»: Neue Medien locken junge Kunden an

In einer monatlich erscheinenden Serie stellt die AZ Freiamt Bibliotheken aus der Region, Bibliothekarinnen und deren Lieblingsbücher vor. Im zweiten Teil ist die Reihe an den Mitarbeiterinnen der Dorfbibliothek Villmergen, die der Schule und der Gemeinde zur Verfügung steht.

Verena Schmidtke
Merken
Drucken
Teilen
Das Team der Bibliothek Villmergen mit Renate Wirth, Susi Stutz und Marion Ziegler (von links) zeigt die Tonie-Figuren.

Das Team der Bibliothek Villmergen mit Renate Wirth, Susi Stutz und Marion Ziegler (von links) zeigt die Tonie-Figuren.

Verena Schmidtke

Ein junger Mann bringt gerade Bücher zurück. Bevor er geht, tauscht er sich noch mit der Bibliothekarin über neue Bucherscheinungen aus. Diese freut sich darüber, solche Gespräche machen das Schöne an ihrem Beruf aus. «Wir sind insgesamt fünf Bibliothekarinnen», teilt Leiterin Renate Wirth mit, «heute sind wir zu dritt hier.» Mit ihr kümmern sich an diesem Tag Susi Stutz und Marion Ziegler um die Ausleihe.

Die drei Frauen geben einen kleinen Einblick in ihre Tätigkeit, die für alle ein Nebenerwerb zum Hauptberuf ist. Dazu haben sie einen spannenden Ausleihtipp vorbereitet.

Wegen der aktuellen Coronasituation laufe der Betrieb nicht so wie üblich, es dürfen sich nicht mehr als 15 Personen in den Räumlichkeiten aufhalten. Wirth führt aus: «Nach dem ersten Lockdown waren die Leser eher verhalten. Im Januar haben viele mitbekommen, dass wir trotz der Massnahmen öffnen dürfen, seitdem zieht es wieder an. Der Dienstag in den Ferien wurde sehr gut genutzt.» Auch wenn einige Bestimmungen etwas mehr Arbeit bedeuten, freuen sich die Bibliothekarinnen über das grosse Interesse.

Bibliothekarinnen sind begeistert: «Jeder Ausleihtag ist anders»

«Wir sind hier alle mit Herzblut dabei», berichtet Renate Wirth, ihre Kolleginnen nicken zustimmend. Jede sei für unterschiedliche Bereiche wie Krimis, Hörbücher oder Biografien zuständig. Susi Stutz sagt dazu lachend:

«Wir lesen ja gern und haben hier einen Überblick über die neuesten Titel.»

So sei das Hobby quasi zum Beruf geworden. Einig sind sie sich auch, dass ihnen besonders der Kontakt zu den Leserinnen und Lesern besonders gut an ihrem Beruf gefalle. «Es sind alle Altersklassen von ganz jung bis zu den Senioren vertreten», erzählen die Bibliothekarinnen, «ausserdem gibt es viel Abwechslung, jeder Ausleihtag ist anders.» Ihnen ist die Begeisterung deutlich anzumerken.

Neben der Freude am Lesen lassen sich die drei Frauen von vielen anderen Dingen begeistern. Susi Stutz und Marion Ziegler erklären: «Wir kochen gern, da ist es praktisch, dass wir hier gleich an der Quelle zu den Kochbüchern sind.»

Ansonsten gefalle allen drei Bibliothekarinnen das Wandern, Velofahren und Reisen. «Im Moment gehen wir, wie irgendwie alle, sehr viel spazieren», stellt Renate Wirth amüsiert fest. In ihrem Hauptberuf arbeitet sie als Bürokauffrau, Marion Ziegler ist Primarlehrerin und Susi Stutz ist in einem Schulsekretariat tätig.

Ein spannender Ausleihtipp besonders für die junge Kundschaft

Als Tipp haben sich die Bibliothekarinnen für ein neues Medium in ihrem Sortiment entschieden. «Wir möchten kein Buch vorstellen», führt Wirth aus, «sondern unsere Tonie-Figuren. Diese haben wir seit Januar im Sortiment, und sie laufen sehr gut. Manchmal müssen wir sogar einige reservieren, weil sie so nachgefragt werden.» 70 Figuren seien aktuell im Sortiment.

Eine kleine Auswahl der Tonie-Figuren in der Bibliothek Villmergen.

Eine kleine Auswahl der Tonie-Figuren in der Bibliothek Villmergen.

Verena Schmidtke

Die Figuren gehören zur sogenannten Toniebox, einer speziellen Art von Lautsprecher, die viele Kinder bereits daheim haben. Die Tonie-Figuren sind dabei die magischen Schlüssel zu den Geschichten. Man setzt die Figuren auf die Box, und schon startet das Hörspiel.

«Die Figuren sind einfach allerliebst anzuschauen», stellen die Bibliothekarinnen fest. Dabei zeigen sie beispielsweise auf den Räuber Hotzenplotz. Mit dieser Figur können die kleinen Hörer erleben, wie der Räuber die musikalische Kaffeemühle der Grossmutter raubt. Kasperl und Seppel sind darüber sehr erbost, sie machen sich auf, die Kaffeemühle zurückzuholen, und erleben dabei aufregende Abenteuer.

Die Tonie-Figur Räuber Hotzenplotz neben einem kleinen Siebenschläfer.

Die Tonie-Figur Räuber Hotzenplotz neben einem kleinen Siebenschläfer.

Verena Schmidtke

Als weitere Tonie-Figuren seien zum Beispiel Hui Buh, das Schlossgespenst, Heidi und ein kleiner Siebenschläfer in der Bibliothek eingezogen. Die Bibliothekarinnen sagen erfreut:

«Erst hatten wir ein wenig Bedenken, weil die Geschichten nur auf Hochdeutsch verfügbar sind. Aber die Kinder stören sich da überhaupt nicht dran.»

Sie fügen abschliessend hinzu: «Die Geschichten sind gedacht für Kinder vom Kindergartenalter bis etwa zur zweiten Primarklasse.»

Dorfbibliothek Villmergen

Der kombinierten Schul- und Gemeindebibliothek an der Dorfmattenstrasse 44 stehen seit einem Umbau im Jahr 2018 nun 286 Quadratmeter zur Verfügung, dazu kommt ein Büro von 24 Quadratmetern. Fünf Bibliothekarinnen sind in unterschiedlicher Besetzung von Montag bis Samstag für die Leser da. Neben den drei vorgestellten gehören ausserdem Angela Dobler und Doris Kopp zum Team. 2020 wurden etwa 38'000 Medien ausgeliehen, coronabedingt weniger als im Vorjahr. Zur Ausleihe stehen rund 12'000 Medien zur Verfügung. Neben Büchern bietet die Bibliothek Comics, Hörbücher, Kassetten, Musik-CD, DVD-Videos, Zeitschriften und neu auch Tonie-Figuren an. Mehr dazu unter www.villmergen.biblioweb.ch.