Hermetschwil-Staffeln

Seit 100 Jahren unterhält sie das Dorf

Dirigent: Thomas Kohler und seine Musikgesellschaft Hermetschwil-Staffeln: Auch nach 100 Jahren ist die Spielfreude noch spürbar.

Dirigent: Thomas Kohler und seine Musikgesellschaft Hermetschwil-Staffeln: Auch nach 100 Jahren ist die Spielfreude noch spürbar.

Die Musikgesellschaft Hermetschwil-Staffeln feierte ihren 100. Geburtstag am Samstag mit einem Doppelkonzert.

Es ist der 1. September 1919. In Hermetschwil-Staffeln gründen 15 Leute eine Feldmusik und schreiben sich die Aufgabe zu, «den Vortrag schöner, volkstümlicher Musikstücke zu üben um dadurch das musikalische Leben der Gemeinde zu erhöhen und den Einwohnern ein edles Herz und sinnfreuende Unterhaltung zu verschaffen», wie die Statuten zeigen. Wer der Musik beitritt, bezahlt eine Gebühr von 5 Franken und verpflichtet sich bis zum 40. Altersjahr.

Solche Regeln sind heute, genau 100 Jahre später, eher unvorstellbar. Doch die Feldmusik, die unterdessen zur Musikgesellschaft Hermetschwil-Staffeln geworden ist, blickt an ihrem Geburtstag mit Freude und auch ein wenig Stolz auf ihre Entstehung zurück. Das feierte sie am Samstag ausgiebig mit einem Doppel-Jubiläumskonzert im Casino in Bremgarten.

Die Musikantinnen und Musikanten begeisterten ihr Publikum mit Stücken aus ihrem breiten Repertoire. Nach der Pause durften auch sie sich etwas zurücklehnen und den Auftritt ihrer Gäste geniessen. Die Dorfspatzen sind eigens für das Geburtstagsfest aus Oberägeri angereist.

Statuten gehen, Ziele bleiben

Während einer so langen Zeit haben sich nicht nur die Anforderungen an die Musikanten in den Statuten stark geändert. Seit 1951 sind die Mitglieder der Musikgesellschaft während ihren Auftritten mit einer Uniform bekleidet und seit 1986 haben sie sogar eine eigene Fahne. Gleich zwei Jahre später durften auch die ersten Frauen dem Verein beitreten.

Doch ihr wesentliches Ziel hat die Musikgesellschaft auch nach all den Jahren nicht aus den Augen verloren: Mit Freude auf der Bühne stehen und mit ihrer Musik das Publikum begeistern. «Wir sind eine Musik fürs Dorf. Wir haben nie gross an Wettbewerben teilgenommen und haben auch keine spektakuläre Entstehungsgeschichte. Aber wir sind konstant besser geworden», erzählt Präsident Gregor Keusch stolz.

Von Ortsbürgern ausgezeichnet

Für ihre Einsatzfreude und ihr Herzblut wurde die Musikgesellschaft am vergangenen Donnerstag von der Ortsbürgergemeinde Bremgarten mit dem «Bremgarter Leu» ausgezeichnet. Eine Ehrung der Ortsbürgergemeinde für Personen oder Institutionen, die sich besonders stark in der Stadt engagieren.

Seit der Fusionierung der beiden Gemeinden musiziert die Gesellschaft Hermetschwil-Staffeln vermehrt auch an Anlässen in Bremgarten. Einer der Höhepunkte in ihrem Jubiläumsjahr war der gemeinsame Auftritt mit der Stadtmusik Bremgarten am Sommerkonzert in Hermetschwil-Staffeln.

Das Preisgeld, das der bronzene Löwe mit sich bringt, kann die Musikgesellschaft gut gebrauchen, auch wenn der Reingewinn ihrer Konzerte heute etwas höher ist als damals, 1927, als dieser noch 12 Franken und 10 Rappen betrug.

Nun neigt sich das Jubiläumsjahr langsam dem Ende zu und die Musikantinnen und Musikanten können sich wieder etwas ausruhen. Rund 80 Zusammenkünfte zählten sie in diesem Jahr, in denen sie sich auf ihre Auftritte vorbereitet haben.

«Jetzt stehen nur noch ein Chlaushock und das Weihnachtskonzert vor der Tür. Dann können wir es im nächsten Jahr wieder etwas ruhiger angehen lassen», sagt Gregor Keusch. Er freute sich über das gelungene Geburtstagsfest im Casino Bremgarten und die Begeisterung des Publikums.

Meistgesehen

Artboard 1