Bremgarten
Schwimmen wird teurer – vor allem für Auswärtige

Die Wintergmeind wird über ein neues Tarifsystem des Hallen- und Freibads entscheiden – die Eintritte werden massiv teurer. Der Eintritt ins Hallenbad soll für Auswärtige 13 Franken kosten.

Dominic Kobelt
Merken
Drucken
Teilen
Der Eintritt in die Badi könnte künftig sehr viel teurer werden

Der Eintritt in die Badi könnte künftig sehr viel teurer werden

Mathias Marx

Momentan werden das Hallen- und Freibad Isenlauf zum grössten Teil durch die Stadt Bremgarten finanziert. Nur Zufikon und Eggenwil zahlen freiwillige Beiträge. Der Eintritt kostet aber alle Badegäste gleich viel. Das soll in Zukunft ändern: Für Einheimische – dazu zählen auch Besucher aus Gemeinden, die sich an der Trägerschaft beteiligen – wird der Eintritt wesentlich günstiger sein als für Auswärtige. So schlägt es das Tarifsystem vor, das der Stadtrat ausgearbeitet hat. Die Eintritte schiessen aber generell in die Höhe.

2012 entschieden die Bremgarter an der Urne, dass man zwar die Anlage weiter betreiben wolle, sagten aber nein zum Renovierungskredit über 9,1 Mio. Franken. Die Begründung der Referendumsführer: Der Stadtrat solle eine Lösung für eine regionale Trägerschaft und Finanzierung suchen und der Betrieb möglichst kostendeckend geführt werden. Eine abgespeckte Sanierungsvorlage über 5,96 Mio. Franken wurde angenommen, die Arbeiten werden momentan ausgeführt.

Kosten vermutlich nicht gedeckt
Den Forderungen will der Stadtrat Rechnung tragen und hat 16 Gemeinden angefragt, sich finanziell an einer Trägerschaft zu beteiligen. «Berikon, Fischbach-Göslikon, Oberlunkhofen, Unterlunkhofen, Zufikon und Wohlen haben Bereitschaft signalisiert. Wenn die Bremgarter zu unserem Vorschlag ja sagen, werden wir mit jeder Gemeinde einen Vertrag aushandeln», erklärt Stadtammann Raymond Tellenbach. Die Einwohner haben dann das Recht auf eine Bremgarten-Card, die zum vergünstigten Eintritt berechtigt.

Neu gäbe es nur noch drei Kategorien: «Erwachsene», «Schüler, Studenten und IV-Bezüger» und «Kinder von 6 bis 16 Jahre». Für Kinder bis 6 Jahren bleibt der Eintritt gratis, wogegen der AHV-Rabatt entfällt. Die Preise für Einheimische werden um einen Franken für Kinder, 1.50 Franken für Studenten und Lehrlinge und um 2 Franken für Erwachsene angehoben. Für das Hallenbad wird ein Öko-Zuschlag von einem Franken verlangt, da die Heizkosten grösser sind. Neu gibt es nur noch ein Sommer-, ein Winter- oder ein 12er-Abo.

Einige Preisbeispiele: Erwachsene zahlen anstatt 6 neu 8 Franken (Einheimische) resp. 12 Franken (Auswärtige) für einen Einzeleintritt ins Freibad, einen Franken mehr fürs Hallenbad. Ein 12er-Abo (Erwachsene) schlägt von 60 auf 95 Franken auf, Auswärtige zahlen 140 Franken. Ein Sommerabo gibt es für 250, resp. 370 Franken, ein Winterabo für 390 oder 560 Franken.

Wird die Badi mit den Mehreinnahmen die Betriebskosten decken können? «Davon gehen wir nicht aus», macht Tellenbach klar. «Es ist zu erwarten, dass durch die höheren Preise weniger Badegäste kommen, besonders im Sommer, wenn es mehr Ausweichmöglichkeiten gibt.
Wir rechnen mit einem zusätzlichen Umsatz von rund 100 000 Franken», so der Stadtammann.

Infoanlass zum Tarifsystem am Montag, 31. Oktober, 20 Uhr im Casino.