Oberfreiamt
Schutzdienst half im letzten Jahr 172 Kindern und Erwachsenen

Die frühere Amtsvormundschaft heisst neu Kindes- und Erwachsenenschutzdienst (KESD) Bezirk Muri. Der KESD verzeichnete Ende letzten Jahres 172 Mandate. Die meisten Hilfsbedürftigen, nämlich 96, waren ledig, 26 minderjährig, 20 geschieden.

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Der Kindes- und Erwachsenenschutzdienst (KESD) des Bezirks Muri half im vergangenen Jahr 172 Kindern und Erwachsenen.

Der Kindes- und Erwachsenenschutzdienst (KESD) des Bezirks Muri half im vergangenen Jahr 172 Kindern und Erwachsenen.

Keystone

Weil der Name Amtsvormundschaft mit der Einführung des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts ab 2013 nicht mehr zeitgemäss war, hat sich der Vorstand zur Bezeichnung Kindes- und Erwachsenenschutzdienst (KESD) Bezirk Muri entschieden.

Ausserdem wurden, wie Präsident Hans-Peter Budmiger in seinem Jahresbericht festhält, ein Reglement für den Mündelfonds verabschiedet und ein Entschädigungsreglement eingeführt.

Mit dem neuen Recht, «die grösste Herausforderung», musste sich die Stelle auch von den Vertragsgemeinden als Vormundschaftsbehörden verabschieden, wie Stellenleiter Kevin Schenker im Bericht festhält.

Neuer Stellenleiter

Schenker ist der Nachfolger von Josef Villiger, der Fachrichter im neuen Familiengericht wurde. Er war bisher Stellvertreter; neue Stellvertreterin ist Judith Knecht. Durch die Kündigung von Villiger haben sich der Vorstand und die Gemeinde Muri Gedanken über die weitere Zusammenarbeit machen müssen.

Das Sozialamt Muri und der KESD, welche die Büros gemeinsam nutzen und den gleichen Stellenleiter hatten, gehen nun wieder getrennte Wege. Die Räumlichkeiten bleiben die gleichen, aber es gibt wieder eine getrennte operative Führung. Anstelle von Doris Muff hat Sibylle Muster das Sekretariat übernommen.

Ende 2011 haben Alois Huber und Pia Käppeli ihr Amt im Gemeinderat niedergelegt. Deshalb wurden Ruth Huber, Aristau, und Claudia Dober, Merenschwand, als neue Vorstandsmitglieder gewählt.

172 Mandate

Der KESD verzeichnete Ende letzten Jahres 172 Mandate. 50 betrafen Menschen im Alter über 66 Jahre, 45 im Alter zwischen 51 und 65 Jahre, 26 bis 18 Jahre. Die meisten, nämlich 96, waren ledig, 26 minderjährig, 20 geschieden.

Die Rechnung 2012 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 25 627 Franken ab. Bei der Budgetierung wurde mit einer kostendeckenden Rechnung gerechnet. Der Ertragsüberschuss fliesst ins Eigenkapital, welches nun einen Saldo von rund 36 700 Franken ausweist.

Die Abgeordnetenversammlung des KESD Bezirk Muri findet heute Dienstag, 7. Mai, 20.15 Uhr, im Hotel Arcade Sins statt, die Versammlung ist öffentlich.

Aktuelle Nachrichten