In der Umgebung des Neubaus wird mit dem Verlegen der Rohre zum bestehenden Schulgebäude begonnen. Diese Nahverbundleitung wird Wärme aus einer neuen Holzschnitzelfeuerung liefern, die im Untergeschoss des Neubaus installiert wird.

Umbau vollendet

Teil des Konzepts «Schulerweiterung» im Gesamtbetrag von 5,15 Mio. Franken waren Umbauarbeiten im bestehenden Schulhaus, um die Raum-Infrastruktur zu verbessern und Grossgruppenräume zu schaffen. «Den Umbau konnte man programmgemäss in den Sommerferien abschliessen», teilte Arnis Bauverwalter Kevin Tobler mit. So hätten Schüler und Lehrkräfte den Unterricht beim Start des neuen Schuljahres ohne Beeinträchtigung wieder aufnehmen können.

Bis der Neubau bezugsbereit sein wird, dauert es noch gut drei Monate. Ende Oktober soll der Innenausbau beendet sein, danach werden die Räume möbliert. Spätestens Ende November soll das neue Schulgebäude benützbar sein. Es umfasst im Erdgeschoss einen Doppelkindergarten, zwei Klassenzimmer, zwei Gruppenräume, einen Therapieraum und einen Lehrerbereich. Im separat zugänglichen Untergeschoss werden Garderoben und Nasszellen für die Sportvereine realisiert; Heizungs-, Technik- und Materialräume sowie 12 Parkplätze auf der östlichen Gebäudeseite vervollständigen das Neubauprojekt.

Auch finanziell auf Kurs

Laut Bauverwalter Tobler bewegt man sich finanziell im Rahmen des Gesamtkredits von 5,15 Mio. Franken, den die Arner Gemeindeversammlung 2013 bewilligte. Das Kostenbudget der Erweiterung sieht so aus: Neubau 3,945 Mio. Franken, Heizungsanlage und Wärmeleitung 640 000 Franken, Diverses/Reserve 270 000 Franken, Umbauten im bestehenden Schulhaus 265 000 Franken.

180 statt 140 Schüler

Auslöser für die mittlerweile weit fortgeschrittene Schulerweiterung waren sowohl die neuen Unterrichtsformen als auch Einführung des neuen Schulmodells 6 Jahre Primar/3 Jahre Oberstufe sowie, damit verbunden, steigende Schülerzahlen. Letztes Jahr besuchten 140 Schüler und Schülerinnen (inklusive Kindergärtler) die Gemeindeschule Arni. Im soeben angelaufenen neuen Schuljahr stieg die Schülerzahl laut Schulleiterin Judith Lienberger auf rund 160 an. In einem Jahr, im Schuljahr 2015/2016, wird die Gesamtschülerzahl voraussichtlich 180 betragen. «Insbesondere dann», sagt Schulleiterin Judith Lienberger, «können wir die zusätzlichen Räume im Neubau bestens gebrauchen.»