Jonen/Uezwil
Schüler hoffen auf den grossen Gewinn an Schweizer Wettbewerb

Schulklassen aus Jonen und Uezwil beteiligen sich am Swissmilk-Plakatwettbewerb. Sie hoffen mit ihren Plakaten auf den grafischen Durchbruch.

Selina Mosimann
Merken
Drucken
Teilen
Strahlende Gesichter der letztjährigen Gewinner aus Oberwil BL.zvg

Strahlende Gesichter der letztjährigen Gewinner aus Oberwil BL.zvg

zvg

«Warum ist die Milch so gesund? Wie bringt sie uns in Schwung für Schule, Spiel und Sport?» Auf diese Fragen geben Schulklassen aus der Schweiz kreative Antworten: Sie gestalten ihr eigenes Plakat mit Pinseln und viel Farbe. Dabei setzen die Schüler und Schülerinnen sämtlicher Altersklassen die Vorzüge der Milch als natürliches Wohlfühl- und Fitnessprogramm in Szene.

Ab Anfang April 2014 wird Swissmilk landesweit an 81 offiziellen Plakatwänden bunte Kunstwerke von ebenso vielen Schweizer Schulklassen aushängen. Mit dabei sind auch drei Schulklassen aus Uezwil und Jonen. Ein Online-Voting entscheidet über das beste Plakat, welches am Hauptevent des diesjährigen Tages der Milch in Luzern prämiert wird. Aus den Gewinnern wählt eine Fachjury der Swissmilk den Gesamtsieger aus.

Kurt Nüesch, Direktor der Organisation Schweizer Milchproduzenten SMP, ist sehr erfreut über die hohe Beteiligung am Wettbewerb: «Die Milch ist für die Kinder und Jugendlichen offenbar mehr denn je ein spannendes und herausforderndes Thema».

Üppige Gewinne und neues Wissen

Den Siegerklassen der Kategorien winken 2000 Franken Preisgeld, dem Gesamtsieger sogar 5000 Franken. Die Schüler der Klasse aus Jonen wissen schon, was sie mit dem Gewinn machen würden. «Wir sammeln Geld für ein Klassenlager im Tessin». Ähnliche Pläne hat auch das Uezwiler Schulhaus. Der Gewinn soll in eine spannende Projektwoche investiert werden.

Doch nicht nur die Klassenkassen profitieren vom Projekt «Fit mit Milch». Auch neue Fähigkeiten und Wissen wird den Schülern von professionellen Grafikern vermittelt. Die Schüler erhalten bei der Umsetzung gedanklich und physisch viel Freiraum: Sie können ihre Sujets auf Plakate im Originalformat von 3.5 Quadratmetern malen. Damit die Arbeit fundiert angegangen werden kann, können sich die Klassen Unterstützung von Berufsgrafikern holen. Diese zeigen ihnen, wie man ein Motiv entwickelt und auf dem Plakat gekonnt umsetzt.

Ruth Ineichen, Lehrperson an der Kreisschule Kelleramt in Jonen sieht viele positive Aspekte des Projekts: «Anstelle des Zeichnungsunterrichts wird den Schülern für einmal die grafische Gestaltung näher gebracht». Sie lernen Kreativität und Professionalität zu vereinen und vielleicht entdeckt einer sein Flair für Marketing.

Es wartet also viel farbenfrohe und anspruchsvolle Arbeit auf die Schüler. Über die Auswahl der besten Ideen wird in den Klassen entschieden, dies fordert Kompromissbereitschaft und rücksichtsvolles Zusammenarbeiten als ganze Gruppe.

Alle Klassen sind an den Grossevent am 26. April in Luzern eingeladen. Dort wird ihnen ein gesundes Mittagessen offeriert und sie dürfen sich auf ein Überraschungskonzert eines Schweizer Musikers freuen.