Kirchen waren schon immer interessant für Kunstinteressierte. Während es dabei aber meistens eher um antike Bilder, Statuen und architektonische Meisterleistungen geht, macht die reformierte Kirche Muri einen Schritt in die Moderne. Sie stellt die neu ausgebauten Räumlichkeiten im Untergeschoss der Kirche fortan (Hobby-)Künsterinnen und Künstlern zur Verfügung. In wechselnder Folge werden Ausstellung von meist lokalen Kunstschaffenden gezeigt.

Den Anfang macht Jens Howoldt aus Merenschwand, ein begnadeter Hobbyfotograf, der bereits zweimal einen Preis des Magazins National Geographic gewann. Natürlich werden auch die beiden prämierten Bilder zu sehen sein.

Howoldt präsentiert Bilder auf Leinwand aus seiner privaten Sammlung. Die ausgewählten Fotos stammen aus der Schweiz, Nepal, Peru, Frankreich, Polen, Italien, Deutschland und den USA. Sie sollen nicht einfach nur schön sein, oder sich nur auf Landschaften konzentrieren, sie sollen zum Nachdenken anregen, provozieren mit Gegensätzen aus der heutigen Gesellschaft. So wird Spannung und Interpretationsspielraum erzeugt. Wer Gefallen an Howoldts Kunst findet, der kann auch Bilder erwerben.

Fotografie ist seine Passion

Howoldt ist begeisterter Berggänger und Reisender. Der 52-Jährige ist Präsident der Naturfreunde Oberfreiamt und häufig im Freien unterwegs. Der Techniker und Verkaufsleiter einer hiesigen Metallbaufirma nutzt die Abwechslung, um dem Büroalltag zu entfliehen, um mit seiner Kamera Natur und Kultur zu beobachten und auf seine Weise festzuhalten. Schon früh begeisterte er sich für die Fotografie, schnappte sich in den Ferien die
Kamera seines Freundes und gab diese nicht mehr her. Fotobücher, private Vorträge und Kurzreportagen von Anlässen mit den Naturfreunden sind seine Passion. (az/kob)

Die Vernissage findet am Sonntag, 26. Februar statt, im Anschluss an den Gottesdienst um 11 Uhr, in Anwesenheit des Kunstschaffenden. Die Ausstellung dauert bis Mitte November.