Eggenwil

«Schlager war auch einmal weg»

In ihren Trachten zeigen die Volkstanzgruppe und die Kindervolkstanzgruppe am Herbstfest wieder ihr Können. AZ Archiv/VS

In ihren Trachten zeigen die Volkstanzgruppe und die Kindervolkstanzgruppe am Herbstfest wieder ihr Können. AZ Archiv/VS

Der traditionelle Volkstanz wird oft belächelt – zu Unrecht, denn er ist en vogue.

Man kennt es von Schwarz-Weiss-Fotografien, alten Filmen oder aus Erzählungen der Grossmutter: Volkstanz. Das macht doch heute niemand mehr – oder? Doch. Beispielsweise die Volkstanzgruppe Eggenwil. Jeweils am Freitagabend treffen sich rund 15 Mitglieder in der Eggenwiler Turnhalle zum Tanz. Wer jetzt aber denkt, die Proben würden nur Rentner anziehen, der irrt sich. Von 15 bis 72 sind fast alle Altersstufen abgedeckt.

«Wir haben Glück mit den Jungen, das sieht in anderen Gruppen anders aus», freut sich der 42-jährige Vize-Tanzleiter Markus Vogel. Seine Frau, Karin Vogel, ist Leiterin der Kindertanzgruppe, in der zur Zeit 16 Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren den Volkstanz erlernen. «Seit ich dabei bin, ist die Mitgliederzahl konstant geblieben, das freut mich», sagt die Tanzleiterin. Sie ergänzt: «Die grösste Herausforderung ist, dafür zu sorgen, dass die Jugendlichen nicht abspringen oder sicherzustellen, dass sie wieder zurückkommen.» Die meisten der jungen Mitglieder kommen durch ihre Familien zur Volkstanzgruppe.

Die Rückkehr der Tradition

Auch wenn den Mitgliedern bewusst ist, dass der Volkstanz im Moment eine Durststrecke durchleidet, sind sie überzeugt, dass die Tradition bald einen Aufschwung erleben wird. Dieser Meinung ist auch der 22-jährige Präsident der Volkstanzgruppe, Fabian Scheuss: «Es ist etwas Spezielles und jüngere Leute bekommen wieder mehr Freude am Brauchtum.» Markus Vogel erläutert: «Das sieht man daran, dass Musiker wie Trauffer beliebt sind. Schlager war auch einmal weg und ist jetzt wieder aufgekommen. Sobald wir in diesen Fluss hineinkommen wird das Interesse am Volkstanz wieder ansteigen.»

Die 66-jährige Silvia Pletscher ist seit der Gründung der Volkstanzgruppe im Jahr 1987 dabei und tanzte vorher schon in einer Gruppe in Bergdietikon. Sie sieht ebenfalls bessere Zeiten auf ihr Hobby zukommen. «Wir wurden eine Zeit lang belächelt, aber Volkstümliches kommt wieder und man kann heute auch Junge dafür begeistern.» Die Tänze seien sehr anspruchsvoll und man müsse «den Kopf bei der Sache haben.» Die Mitglieder tanzen nach Choreografien, die mehr Variationen und Figuren enthalten als noch zu ihren Entstehungszeiten. Ausserdem muss man mit jedem tanzen können. «Früher konnte jeder mitmachen», sagt Markus Vogel dazu. «Es gab einen Wandel vom klassischen zum Bühnen-Volkstanz», erzählt er. Das bedeutet, dass die Tänze so umgewandelt wurden, dass sie nicht nur zum Tanzen, sondern auch zum Zuschauen spannend sind.

Das jährliche Herbstfest

Geschrieben werden die Choreografien von Tanzleiter Werner Vogel oder seinem Sohn, Markus Vogel. Seit Anfang Jahr arbeitet die Gruppe auf das jährliche Herbstfest hin, das am 27. und 28. Oktober in der Mehrzweckhalle Eggenwil stattfindet. Da führen Volkstanzgruppe und Kindervolkstanzgruppe ihre Tänze auf, ergänzt durch weitere Darbietungen und zünftige Verpflegung. Alle zwei Jahre wird zusätzlich ein Theaterstück aufgeführt. Dieses Jahr spielt die Reussbühne das Stück «Im Meischter sini Geischter», was laut Vize-Tanzleiter eines der Highlights des Festes sei. «Das zieht auch Leute an, die unseren Verein unterstützen möchten, denen aber ein ganzer Abend Tanz zu viel ist», erklärt er.

Aufführungen: 27. Oktober, 20 Uhr und am 28 Oktober, 14 Uhr; weitere Infos: www.volkstanzgruppe-eggenwil.ch

Meistgesehen

Artboard 1