Bremgarten

Schiff Ahoi – der Zirkus Arabas sticht in See

Die Kinder sind bei den Proben mit grosser Begeisterung dabei.

Die Kinder sind bei den Proben mit grosser Begeisterung dabei.

Im August beginnt die neue Spielsaison. Mit den Proben für die Aufführungen des Cirque Jeunesse Arabas haben die vierzig beteiligten Kinder schon im Oktober begonnen. Das Programm steht bereits weitgehend.

Bereits seit Oktober trainieren die vierzig Kinder des Cirque Jeunesse Arabas für die neue Spielsaison, die im August starten wird. Jedes Jahr «opfern» die Kinder und einige Eltern eine Woche Frühlingsferien für eine intensive Trainingswoche in Bremgarten. Am Freitag gab es die erste Durchlaufprobe.

Das Traumschiff Arabas

Auf zu neuen Abenteuern: Diesmal sticht Arabas mit einem riesigen Kreuzfahrtschiff in See. «Traumschiff Arabas» – so heisst denn auch die neueste Produktion des Cirque Jeunesse.

«Joel, bist du bereit? Du gehst rauf aufs Schiff. Mittwochsakro, jetzt seid ihr dran», Es ist Freitagmittag, die Regisseurin Conny Tovar gibt den Kindern die letzten Anweisungen, dann geht es los: Der dreizehnjährige Joel hat inzwischen den Kapitänshut aufgesetzt und ist auf den Turnkasten hinaufgeklettert, der für heute sein Schiff markieren soll. «Matrosen, antreten!», ruft er, «macht das Schiff klar, in wenigen Augenblicken kommen unsere Gäste.» Schon wuseln von allen Seiten die Matrosen herbei. Sie jonglieren mit Keulen und Bällen zeigen kleine Kunststücke und Akrobatik. Es sind die jüngsten Artisten im Zirkus, einige unter ihnen sind gerade mal sechs Jahre alt.

Bald bevölkert sich die ganze improvisierte «Bühne» in der Turnhalle Isenlauf mit Gästen. Jetzt sind alle Passagiere an Bord und das grosse Schiff sticht in See. Was wäre eine echte Kreuzfahrt ohne ein richtiges Käpten’s Dinner? Auf dem Schiff darf etwas Luxus und Glamour natürlich nicht fehlen. Aber auch der Spass wird nicht zu kurz kommen. Clowns sorgen immer wieder für witzige Intermezzi und die Nummer mit dem Klassiker, dem Klappstuhl auf dem Sonnendeck, der sich partout nicht aufstellen lassen will, fehlt natürlich ebenfalls nicht. Und plötzlich fegt ein gewaltiger Sturm über das Kreuzfahrtschiff. Was danach geschieht, darüber sei an dieser Stelle noch nichts verraten.

Eltern helfen fleissig mit

Seit knapp sechs Monaten sind die Kinder am Üben, und was sie zu zeigen haben, kann sich jetzt schon sehen lassen. Da gibt es Jonglage, Akrobatik oder Kunststücke auf dem Ein- oder Kunstrad, für diese Saison sind sogar zwei Chinesische Masten parallel geplant. Natürlich sitzt noch nicht jeder Trick perfekt, aber die neue Profi-Trainerin Laura Tikka ist zuversichtlich, dass die Kinder noch einiges schaffen werden bis im Sommer. Laura Tikka hat einen grossen Erfahrungsschatz, den sie an die Kinder weitervermitteln kann: Als Zirkusartistin hatte sie Engagements unter anderem in Schweden, England, Irland, Australien und immer wieder auch beim Circus Monti.

Zu den Zuschauern dieser ersten Durchlaufprobe gehörten auch mehrere Eltern. Einige von ihnen haben sich in dieser Frühlingsferienwoche freigenommen und die Kinder fast täglich begleitet. Sie nähten Kostüme, die langsam Gestalt annehmen oder sie bastelten im Werkraum des Schulhauses Isenlauf die Kulissen für das Kreuzfahrtschiff, welches rund 12 Meter lang werden wird. Sie leisten einen riesigen freiwilligen Einsatz im Hintergrund für die Kinder. Auf die Premiere im August darf man jetzt schon gespannt sein.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1