Ein Wohler Altstoffhändler ist vom Bezirksgericht Bremgarten im abgekürzten Verfahren wegen Hehlerei verurteilt worden. Bekannt geworden ist der Fall an einem Prozess gegen zwei Kupferdiebe, der diese Woche vor dem Bezirksgericht Zurzach stattgefunden hat (die az berichtete).

Zwei ehemalige Mitarbeiter der SBB hatten von 2010 bis 2013 ihren damaligen Arbeitgeber systematisch beklaut. Laut Anklage haben sie über 100 Mal Fahrleitungsdraht entwendet, der für die Montage bestimmt war. Dabei kamen über 28 Tonnen Kupfer im Gesamtwert knapp 182 000 Franken zusammen. Ihre Beute lieferten sie jeweils als Altmetall auf dem direkten Weg an eine Recyclingfirma in Wohlen. Der Freiämter Unternehmer bezahlte ihnen dafür insgesamt rund 156 000 Franken.

Auf dem Transport erwischt

Der gross angelegte Diebstahl flog erst auf, als die dreisten Diebe auf dem Weg nach Wohlen mit einer Ladung Kupfer in eine Polizeikontrolle gerieten. Ihr Fahrzeug war dabei mit über 2,2 Tonnen stark überladen und die Polizei ging selbstredend nach der Kontrolle auch der Frage nach, woher die Kupferladung stammte. Vom Bezirksgericht Zurzach wurden die beiden Diebe jetzt zu je 24 Monaten Gefängnis bedingt verurteilt, mit einer Probezeit von drei Jahren.

Im Nachgang zu diesem Prozess wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten in der Folge auch den Wohler Altmetallhändler wegen Hehlerei angeklagt habe. Das Verfahren gegen ihn ist bereits abgeschlossen, wie die Staatsanwaltschaft auf Anfrage der az Aargauer Zeitung bekannt gab. Die Verhandlung gegen den Mann hat Anfang März vor dem Bezirksgericht Bremgarten stattgefunden. Wie in Zurzach konnte auch hier das abgekürzte Verfahren angewendet werden.

Weil der Angeklagte die ihm zur Last gelegten Vergehen gestanden und den Strafantrag der Staatsanwaltschaft akzeptiert hat, musste das Gericht lediglich noch darüber befinden, ob dieser Antrag zum Urteil erhoben werden konnte. Der Wohler Altstoffhändler erhielt mit 24 Monaten Gefängnis bedingt die gleich hohe Strafe wie die in Zurzach verurteilten Kupferdiebe. (to)