Villmergen
Sämi gibt seinen Veloshop weiter - sein Nachfolger heisst zufälligerweise gleich

Über 26 Jahre führte Sämi Burkart seinen «Sämis Veloshop». Am 1. Januar wird er diesen an Christian Burkart übergeben.

Andrea Weibel
Drucken
Teilen
Sämi Burkhart Veloshop
4 Bilder
Sämi Burkart wird immer gerne Velos flicken. Aber jetzt, mit 55 Jahren, ist der Moment gekommen, wo er sich auch wieder Zeit für andere Dinge nehmen will.
Sämi Burkart wird immer gerne Velos flicken. Aber jetzt, mit 55 Jahren, ist der Moment gekommen, wo er sich auch wieder Zeit für andere Dinge nehmen will.
Sämi Burkart wird immer gerne Velos flicken. Aber jetzt, mit 55 Jahren, ist der Moment gekommen, wo er sich auch wieder Zeit für andere Dinge nehmen will.

Sämi Burkhart Veloshop

Andrea Weibel

Viele Velofahrer im Freiamt und darüber hinaus können sich die Region ohne «Velosämi» gar nicht mehr vorstellen. Doch sie müssen sich keine Sorgen machen: Einerseits bleibt Sämi Burkart ja in der Region, er gibt nur seine Werkstatt ab. Andererseits wird auch diese nicht schliessen, sondern von kundigen Händen weitergeführt. Denn für den 55-jährigen Sämi ist die Zeit nun reif für eine Veränderung. Er möchte Zeit haben, um seine Südamerikareise zu vollenden, einen Traum, den er schon lange hegt, den er sich aber erst bis Panama erfüllen konnte. Er möchte wieder mehr Zeit für seine Frau haben, für Reisen, für Orte, an denen er noch nie war, für etwas Neues, für die kleinen Dinge im Leben.

Natürlich, Sämi liebt seinen Job und seinen Veloshop ebenfalls. Doch er erklärt auch: «Ich berate sehr gerne Kunden, und ich repariere sehr gerne Fahrräder. Aber seit einiger Zeit bin ich einfach nicht mehr glücklich damit, dass ich immer vom einen zum anderen rennen muss und nie lange genug an einer Arbeit dran bleiben kann.» Diese kleine Unzufriedenheit sei über die Jahre eben nicht verschwunden. Er habe sich viele Lösungen überlegt. Doch da seien immer mehr seiner guten Freunde mit derselben Idee an ihn herangetreten: «Frag doch Christian.»

Gaby und Beni bleiben

Christian Burkart ist wider Erwarten nicht mit Sämi verwandt – die Leidenschaft fürs Biken teilen die beiden jedoch voll und ganz. Der 40-Jährige ist ebenfalls Velomech und arbeitete bisher in einem grösseren Sportgeschäft in der Region. «Wir kennen uns schon lange und sind, was Geschäft und Radsport angeht, oft auf derselben Wellenlänge», sagt Sämi. «Die Chance, das eigene Geschäft so positiv weitergeben zu können, kommt nicht oft im Leben.»
Sämis Bruder Beni Burkart sowie seine Schwester Gaby Bless werden weiterhin Mitarbeiter bleiben, das war dem Firmengründer wichtig. Was ihm weniger wichtig war, ihn aber doch ein bisschen stolz macht, ist der neue Name der Firma: Sämis Veloshop AG. «Ich freue mich, dass jetzt ein neuer Abschnitt meines Lebens beginnt», sagt Sämi. «Andererseits freue ich mich aber auch sehr für Christian und seine Frau Silvia. Sie sind genau die Richtigen für den Veloshop.» Offiziell werden sie diesen beim öffentlichen Neujahrsapéro vom 6. Januar (10 bis 15 Uhr) von Sämi übernehmen.

«Könnte mir vieles vorstellen»

Sämi hat viele Ideen, die er ab dem neuen Jahr, wenn er den Laden endgültig abgibt, umsetzen möchte. Wie er jedoch seine Brötchen verdienen will, weiss er noch nicht. «Anfangs werde ich Christian unter die Arme greifen. Danach könnte ich mir vieles vorstellen. Vom Strassenputzen über Betreuung bis hin zu einem anderen Handwerk oder zu einer anderen Velowerkstatt, wo ich einfach mitarbeite. Ich werde sehen, wo es mich hin verschlagen wird.» In der Region will er mit seiner Frau Svetlana auf jeden Fall bleiben, denn bald schon ziehen sie nach Bremgarten. Und Velofahren wird er auch weiterhin. Und zwar Langstrecken-Mountainbike-Rennen, aber auch gemütliche Touren, bei denen er «mein Essen im Pfännchen über dem Feuer kochen kann. Solche Ferien habe ich bisher kaum gemacht». Sämi möchte reisen – und Sämi möchte ankommen, jetzt ist es Zeit dafür.

Aktuelle Nachrichten