Villmergen
Saisonschluss in der Badi Villmergen: Jetzt werden die Schwimmbäder eingewintert

Der Sommer und die Badisaison sind vorbei. Nun muss die Badi Villmergen, wie auch alle anderen Badis, für den Winter vorbereitet werden. Badmeister Marcel Brühlmann hat allerhand zu tun.

Lisa Stutz
Merken
Drucken
Teilen
Der Badmeister Marcel Brühlmann reinigt die «Lusso»-Abfalleimer
7 Bilder
Saisonschluss in der Badi Villmergen: Die Schwimmbäder werden eingewintert
Hier könnte Rutschen schmerzhaft enden
Fast vergass Brühlmann, die Villmergen-Flagge herunterzuholen
Badmeister Marcel Brühlmann über dem leeren Sprungbrett-Becken
Der Badmeister am Boden des Sprungbrett-Beckens, er hat den Ablaufdecke in der Hand
,«Mir macht auch das WC-Reinigen Spass», so Brühlmann

Der Badmeister Marcel Brühlmann reinigt die «Lusso»-Abfalleimer

Lisa Stutz

Dort wo sonst bunte Badetücher liegen, liegt jetzt Laub. In den Becken, wo normalerweise Kinder planschen und Schwimmer ihre Bahnen ziehen, ist jetzt kein Wasser mehr. Beim Kiosk, wo den Sommer über Hunderte von Glacés, Süssigkeiten und Schnipo-Portionen über den Tresen gehen, sind die Jalousien heruntergelassen. Der Sommer ist vorbei, und somit auch die Badisaison.

Der Villmerger Badmeister Marcel Brühlmann ist gerade dabei, das 1-Meter-Sprungbrett abzumontieren. Sein kurzes Fazit, während er mit dem Schraubenzieher hantiert, hat es in sich: «Die Badisaison 2013 war für mich die Schönste eh und je.»

«Alles war perfekt»

Brühlmann unterbricht seine Einwinterungsarbeit kurz und erzählt: «Alles war perfekt in diesem Sommer. Die Badigäste waren sehr angenehm, im technischen Bereich hat alles geklappt - und es gab keine Unfälle. Auch personell war ich sehr zufrieden.» Trotz der schlechten Witterung in den Monaten Mai und Juni habe die Badi Villmergen im Ganzen rund 50 700 Gäste Willkommen heissen können. «Das ist ein guter Wert. Früher waren es zwar meist höhere Zahlen, aber heute ist das Angebot halt viel grösser.»

Brühlmann ist schon seit 26 Jahren in der Badi Villmergen als Badmeister tätig. Eine lange Zeit. Während er wieder am Sprungbrett hantiert und dabei über «seine» Badi erzählt, wird klar: Wenn Brühlmann neben geschickten Handwerker-Händen etwas hat, dann ist es Herzblut. «Ich liebe diese Badi und meinen Job total», sagt der 60-Jährige schmunzelnd.

Putzen

Auf dem Weg zum langen blauen Schlauch, mit dem Marcel Brühlmann das grosse Becken abspritzen will, erklärt er, wie er die Badi auf den Winterschlaf vorbereitet. «Das Wasser habe ich schon in allen Schwimmbecken abgelassen. Jetzt geht es darum, die Beckenränder und den Boden zu reinigen.»

Ausserdem müssen Tische, Stühle, Abfalleimer und das «Gigampfi» geputzt werden. «Ich muss auch am Gebäude Reparaturen anbringen, und das WC, die Kasse und die Garderobe reinigen.» Später wird er das Volleyballnetz abmontieren und die insgesamt 72 Filterplatten säubern. Die auf dem Areal verteilten Pflanzen werden von Brühlmann zum Teil zurückgeschnitten und zum Teil dürfen sie drinnen überwintern.

Die Badi, ein Haushalt

Wie behält der Badmeister bei so vielen anstehenden Arbeiten den Überblick? «Es ist ganz einfach: Die Badi ist wie ein Haushalt, nur viel grösser. Ich muss mich um den Garten und um die Innenräume kümmern. Ich schaue, wie jeder Wohnungs- oder Hausbewohner darauf, dass alles sauber ist und funktioniert.» Im Sommer komme es nicht selten vor, dass Brühlmann sogar in der Badi übernachtet. «Sie ist wirklich wie ein Zuhause», sagt er lachend.

«Übrigens», wechselt er nach einem Geistesblitz abrupt das Thema, «ich muss noch die Fahne beim Häuschen abmontieren.» Rasch geht er zum Mast, nicht, dass er es noch vergisst, und holt die Villmergen-Flagge ein. «Es fallen Tausende von kleinen Arbeiten an, die sich summieren», so der Badmeister. Bis Mitte November will er mit dem Einwintern fertig sein.

Nachdem Brühlmann einige rote Abfalleimer abgespritzt hat, spazieren wir über das Badiareal. «Bald gehe ich nach Westafrika zum Segeln. Zwei Wochen lang», erzählt er. Sonst hat er den Winter über nicht einfach frei, Brühlmann ist ganz normal bei der Gemeinde angestellt. «Ich darf noch ein bisschen kompensieren von den Stunden, die ich im Sommer ‹zu viel› gearbeitet habe.»

Wasser gibts wieder im April

Am 1. Mai 2014 beginnt die nächste Badisaison. «Das ist ein Mittwoch. Dieses Datum ist schon sehr präsent», erklärt er. In der zweiten April-Woche wird er die Becken wieder mit Wasser füllen. Für Brühlmann heisst das, dass er anfangs März mit den Vorbereitungen für den Badi-Start beginnen wird. «Ich wünsche mir, dass es im nächsten Jahr eine Saison wie diese gibt. Das würde mir Spass machen», sagt er, als wir wieder beim Sprungbrett-Becken ankommen.

Während Er davon erzählt, wie er den Sommer über täglich frühmorgens einen Kilometer und 50 Meter im Wasser zurücklegt, schweift sein Blick immer wieder auf den Boden des mehrere Meter tiefen Beckens. «Ich muss kurz den Ablaufdeckel holen.» Geschickt - er hat es in den 26 Jahren bestimmt schon hundert Mal getan - steigt er das Treppchen am Beckenrand hinunter und geht zum Ablauf. So tief runter hat es sicher noch kein Sprungbrett-Springer geschafft. Nachdem Brühlmann wieder oben ist, lässt er den Blick über die Badi schweifen. Was ist noch alles zu tun? «Eigentlich wird man nie ganz fertig mit dem Einwintern», sagt er schmunzelnd.

Eins ist sicher: Auch der bald kommende Schnee, der die Becken, das Volleyballfeld und die Liegewiese bedecken wird, kann nicht verhindern, dass der Badi-Zauber im Frühjahr wieder erwacht.

Anektoten aus der Saison:

Marcel Brühlmann, Badmeister «Mein schönstes Erlebnis war der Sommer selbst. Abends, wenn die letzten Badigäste gegangen waren, habe ich mich oft in meine Hängematte gelegt und die Sterne angeschaut. Das ist Sommerfeeling pur. Ich habe mich dann an die guten Feedbacks erinnert, die mir die Badigäste gegeben haben. Meistens habe ich gleich in der Hängematte übernachtet.»
3 Bilder
Marcel Vock, Stellvertretender Badmeister «Ein Oberstufenschüler fragte mich, ob es sein kann, dass man rote Augen bekommt, wenn man zwei Stunden am Stück taucht. Ich antwortete ihm, dass das selbstverständlich vorkommen könne. Er sagte daraufhin: ‹Eben, eben. Meine Lehrerin sagt, das käme vom Kiffen.›»
Martin Winkler, Aufsichtsperson «Für mich war das Schönste, wenn ich Kinder erlebt habe, die in der Badi ganz viel Spass und Freude hatten. Einmal sind Eltern zu mir gekommen und haben sich gefreut, dass das Wasser so wenig Chlor enthält. Allgemein war das Wasser, obwohl es angenehm warm war, sehr klar und sauber. Das hat mich den Sommer über immer wieder gefreut.»

Marcel Brühlmann, Badmeister «Mein schönstes Erlebnis war der Sommer selbst. Abends, wenn die letzten Badigäste gegangen waren, habe ich mich oft in meine Hängematte gelegt und die Sterne angeschaut. Das ist Sommerfeeling pur. Ich habe mich dann an die guten Feedbacks erinnert, die mir die Badigäste gegeben haben. Meistens habe ich gleich in der Hängematte übernachtet.»

Lisa Stutz