Wohlen
Sagt die Post die Wahrheit? Wohler Parteien protestieren gegen die Schliessung der Post 2

In einem gemeinsamen Schreiben an PostCom und Konzernleitung der Post protestieren die Wohler Parteien vereint gegen die Schliessung der Poststelle Wohlen 2 am Postplatz.

Merken
Drucken
Teilen
Soll geschlossen werden: Ehemalige Wohler Hauptpost und heutige Post 2 am Wohler Postplatz.

Soll geschlossen werden: Ehemalige Wohler Hauptpost und heutige Post 2 am Wohler Postplatz.

Andrea Weibel

«Vor einem Jahr hat die Post den Gemeinderat über die beabsichtigte Schliessung informiert. Bevölkerung, Gewerbe und Industrie erfahren davon erst, wenn alles schon beschlossene Sache ist. Eine mögliche Mitsprache, eine Meinungsäusserung der Kundschaft scheint nicht erwünscht zu sein. Gespräche mit der Post dienen nur der nachträglichen Rechtfertigung und ändern nichts, wie wir auch im Fall der Post Niederwil gesehen haben. Dagegen protestieren wir», halten die Parteien in ihrem Schreiben fest.

Man habe zwar Verständnis, dass sich die Post den veränderten Gewohnheiten der Kundschaft anpassen müsse, zweifle aber sehr, dass die Frequenzen so zurückgegangen seien, dass sich die Aufrechterhaltung einer zweiten Post in Wohlen nicht mehr rechtfertigte: «Wer täglich sieht, dass sich sowohl in der Post Wohlen 1 lange Wartezeiten ergeben und sich auch in der Post Wohlen 2 eine Kolonne im Schalterraum bildet, glaubt den Aussagen der Post nicht», halten die Parteien fest und befürchten: «dass sich die Verhältnisse innerhalb und ausserhalb der Post Wohlen 1 noch verschlechtern werden, zumal die geplante Postagentur Duss mit ihrem eingeschränkten Zahlungsverkehr und Serviceangebot kein adäquater Ersatz für die Post Wohlen 2 sein kann.»

Im Übrigen sei der Weiterbetrieb der Postfächer und die Möglichkeit des Bargeldbezugs in der Post Wohlen 2 derzeit noch ungeklärt; eine gänzliche Einstellung dieser Angebote wäre eine zusätzliche Zumutung für das umliegende Gewerbe und deren Kundschaft.

Andere haben mehr Poststellen

Wohlen als viertgrösste Gemeinde im Aargau habe seit der ersatzlosen Aufhebung der Post Anglikon noch zwei Poststellen. Die anderen grösseren Gemeinden Aarau, Wettingen und Baden verfügten über mindestens drei Poststellen und zusätzliche Agenturen. Die Grösse von Wohlen rechtfertige den Erhalt von zwei Poststellen mit Vollservice.

Die Poststellenschliessung sei auch aus raumplanerischer Sicht schlecht. Bund, Kanton und Gemeinde seien daran, die Verkehrssituation an der Zentralstrasse und am Postplatz zu verbessern. Die Schliessung der Post schade diesem Projekt. Zudem entstünden in unmittelbarer Nähe der Post Wohlen 2 grosse Wohn- und Geschäftsüberbauungen mit rund 200 Wohnungen; weitere würden dazukommen. Schon jetzt sei das Einzugsgebiet der Post Wohlen 2 weit grösser als das der geplanten Postagentur Duss: «Die Post will das prosperierende und gut erreichbare Dorfzentrum verlassen und lässt einen Grossteil ihrer Kundschaft im Stich», schreiben die Parteien und protestieren gegen die Schliessung der Post Wohlen 2: «Wir fordern die Post auf, sich die Sachlage noch einmal zu überlegen und in der Post Wohlen 2 einen angemessenen Service bestehen zu lassen.»

Unterzeichnet ist das Schreiben von Harry Lütolf, CVP, Berta Hübscher, SVP, Marianne Keusch, Grüne, Roland Vogt, SVP und Corinne, SP. (to)