Wohlen
Runder Tisch mit dem FC Wohlen und der Polizei?

Dass die Regionalpolizei bei Heimspielen des Fussballclubs gratis im Einsatz steht, hat sich laut Gemeindeamman Walter Dubler «nach dem Aufstieg in die Challenge League so entwickelt». Christian Lanz hält dieses Vorgehen für reglementswidrig.

Merken
Drucken
Teilen
Christian Lanz, Einwohnerrat SVP

Christian Lanz, Einwohnerrat SVP

AZ

«Es steht nirgends im Gebührenreglement, dass der FC Wohlen für die Einsätze der Regionalpolizei nichts bezahlen muss», sagte SVP-Einwohnerrat Christian Lanz. Zuvor hatte das Ortsparlament der Diskussion über Lanz' Anfrage mit 28 Ja gegen 9 Nein zugestimmt. Der SVP-Politiker war mit den schriftlichen Antworten des Gemeinderats nicht zufrieden.

«Ich möchte wissen, wer den Entscheid getroffen hat, dass dem FC für die Einsätze keine Gebühren verrechnet werden - oder waren das Abmachungen unter Freunden?», fragte er. Immerhin gehe es für die Jahre 2010 und 2011 um 25 680 Franken.

Gemeindeammann Walter Dubler erklärte, es gebe keinen solchen Entscheid des Gemeinderats. «Mit dem Aufstieg des FC Wohlen in die Challenge League sind die Auflagen für die Sicherheit gestiegen», blickte er zurück. Dass die Kosten für die Polizeieinsätze von der Gemeinde getragen werden, habe sich aus der Situation heraus entwickelt.

Gemeinderat Toni Schürmann betonte, er wisse nichts von «dubiosen Abmachungen», wie sie Lanz vermute.

Kosten nachträglich verrechnen?

Jean-Pierre Gallati (SVP) forderte den Gemeinderat auf, dem FC die Kosten der letzten fünf Jahre nachträglich zu verrechnen. Der Gemeinderat könne sich dazu nicht äussern, antwortete Schürmann. «Wir haben den Weg aufgezeigt, er führt über die Überarbeitung des Gebührenreglements», argumentierte er. Lanz war damit aber nicht zufrieden: «Wenn der Gemeinderat unsere Fragen nicht beantwortet, machen wir halt wieder eine Aufsichtsbeschwerde», kündigte er an.

Franz Wille (CVP), Thomas Burkard (Grüne) und Armin Geissmann (FDP) schlugen indes vor, den Streitfall an einem runden Tisch mit Vertretern von SVP, Gemeinderat und FC Wohlen zu diskutieren.