Rudolfstetten

Rudolfstetten will eine Kantonsstrasse für 7,6 Millionen Franken aufwerten

..

Die Gestaltung und Sanierung des Strassenbauwerks Bernstrasse kostet die Gemeinde rund 2,4 Millionen Franken. Ziele sind, dass sich der Verkehr beruhigt und dass die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer steigt.

In Rudolfstetten steht das Grossprojekt Bernstrasse an. Die täglich von gut 15 000 Fahrzeugen befahrene Kantonsstrasse soll verkehrstechnisch und optisch aufgewertet werden. Diverse Gestaltungsmassnahmen sind auf der Strasse, bei den Verkehrsknoten und Einmündungen vorgesehen. Davon erwartet man eine deutliche Beruhigung und mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer.

Teil des Projekts ist die Belagssanierung der Bernstrasse von der Gemeindegrenze Bergdietikon bis zum unteren Zelgrank in Rudolfstetten. Auf diesem knapp 2,2 Kilometer langen Abschnitt soll ein lärmarmer Belag eingebaut werden.

Ohne Kreditrisiko

Die Kosten für die Neugestaltung des kantonalen Strassenbauwerks sind beträchtlich. 7,6 Millionen Franken betragen die Gesamtkosten, inklusive eines Kreditrisikos von 10 %. Anteilsmässig müsste die Gemeinde Rudolfstetten 54,676 % der Gesamtkosten im Innerortsbereich übernehmen, was 3,46 Mio. Franken ausmachen würde. Der Gemeinderat vertritt aber die Auffassung, dass Rudolfstetten das Kreditrisiko von 10 % ausklammern soll, weil bereits eine Kostentranche von ebenfalls 10 % für Unvorgesehenes im Gesamtbetrag enthalten ist. «Eine Reserve von 20 % der Kosten braucht es nicht», hält der Gemeinderat fest, «10 % reichen aus.»

Der Bund zahlt mit

Daher rechnet die Gemeindebehörde mit einem Gemeindebeitrag von 3,157 Mio. Franken, abzüglich Bundessubvention. Denn das Strassenaufwertungsvorhaben fand Aufnahme ins erste Agglomerationsprogramm und wird vom Bund finanziell unterstützt. So kommt die Gemeinde unter dem Strich mit 2,4 Mio. Franken – einem Drittel der Gesamtkosten – recht vorteilhaft weg. Der genaue Kostenteiler: Kanton 3,8 Millionen Franken, Gemeinde 2,4 Millionen, Bund 1,4 Millionen.

Kostspielige Belagsanierung

Laut Gemeindeschreiber Urs Schuhmacher liess Rudolfstetten auch die Kosten einer reinen Belagssanierung der Bernstrasse ermitteln, ohne Aufwertungs- und Gestaltungsmassnahmen. «Rudolfstetten müsste für den Einbau des lärmarmen Belags mehr als 2 Millionen Franken zahlen, eine horrende Summe», sagte Schuhmacher. Deshalb mache es Sinn, das ganze Paket mit den geplanten Aufwertungs- und Gestaltungsmassnahmen zu realisieren, zumal man die Kosten der Massnahmen dank den Bundesbeiträgen grösstenteils kompensieren könne.

Baubeginn im Jahr 2016?

Nach Auffassung des Gemeinderats Rudolfstetten stellt das Grossprojekt eine Chance dar, um die Ortsdurchfahrt deutlich aufzuwerten. Der Gemeinderat bringt das Vorhaben an der Gemeindeversammlung vom Freitag, 8. November, zur Abstimmung.

Die Neugestaltung und Sanierung der Bernstrasse wird in mehreren Etappen ausgeführt. Marius Büttiker vom kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) geht von einem «Baubeginn im Verlauf des Jahres 2016» aus.

Meistgesehen

Artboard 1