«Ich liebe es, das vorhandene Potenzial meiner Kunden optimal auszuschöpfen», erklärt Cornelia Fabbricatore. «Es ist meine Berufung.»

Seit einem Jahr führt sie die Creative Hair Lounge an der Bahnhofstrasse in Wohlen. Für ihre hervorragende Leistung im Namen von Intercoiffure wurde sie am 10. September in Paris mit dem schweizerischen Chevalierie Award, einer der renommiertesten Auszeichnungen der Coiffeurbranche, ausgezeichnet.

Seit 2010 gehört ihr Salon zu der Intercoiffure Mondial Vereinigung, die regelmässig die neusten Trends in grossen Shows und Shootings vorstellt. «Intercoiffure ist mehr als Label», erläutert Fabbricatore. «Nur Salons, die sich durch einen Topservice und ein breites Wissen über die neusten Trends auf dem roten Teppich auszeichnen, erhalten einen Intercoiffure-Stern. Dieser ist mit einem Michelin-Stern bei Gastronomen vergleichbar.»

Die Organisation ist in über 70 Ländern vertreten. Die Salons werden alle zwei Jahre von Testkunden auf die Probe gestellt, denn nur wenn sie eine gewisse Punktzahl erreichen, dürfen sie den Stern weiterhin behalten.

Styling nach Persönlichkeit

Die gebürtige Deutsche kam vor 30 Jahren in die Schweiz. «Damals arbeitete ich in einem Intercoiffuresalon in Zürich», erinnert sie sich. «Schon damals wusste ich, dass ich eines Tages mein eigenes Studio führen möchte.» Doch der Weg dorthin erwies sich als steinig und lang. Vor 15 Jahren eröffnete sie einen kleinen Salon in Waltenschwil. Als dessen Kapazität für den angewachsenen Kundenstamm nicht mehr gross genug war, zog die 54-Jährige an die Bahnhofstrasse in Wohlen.

«Um bei Intercoiffure angenommen zu werden, muss man dafür empfohlen werden und wird während eines Jahres getestet», erklärt die 54-Jährige. «Ich habe viel Freizeit geopfert, um Mitglied bei ihnen zu werden.» Sie selbst führt ihren Salon so, wie sie es als Kundin gerne hätte. «Die Leute, die hierher kommen, schätzen meine Ehrlichkeit sehr», erklärt Fabbricatore. «Beim Styling versuche ich stets, die Persönlichkeit meiner Kunden hervorzuheben.»

Ihrer Ansicht nach sei kein Mensch hässlich, er habe lediglich eine falsche Frisur, Haarfarbe oder ist schlecht gestylt. «Vor einigen Jahren rief ein junges Brautpaar kurz vor Ladenschluss bei mir an», erinnert sie sich. «Die Braut war völlig aufgelöst, denn durch das Styling ihrer ersten Coiffeuse wirkte sie nicht attraktiv und viel älter als sie tatsächlich war.»

So half die 54-Jährige dem Hochzeitspaar zwei Stunden vor der Trauung aus der Patsche. «Die Braut schien überglücklich, als sie aus meinem Laden ging. Sie waren so dankbar und nannten mich ihren Schutzengel. Augenblicke wie diese lassen mein Herz schmelzen.»

Schön für den Umweltschutz

Neben ihrer Tätigkeit bei Intercoiffure ist Cornelia Fabbricatore auch für Frisur, Make-up und Styling der Miss-Earth-Kandidatinnen verantwortlich. «Vor zehn Jahren kam ich zum ersten Mal mit der Miss-Earth-Wahl in Kontakt», erzählt die Geschäftsführerin. «Vor zwei Jahren haben wir uns entschieden, sie als Partner zu unterstützen.»

Im Gegensatz zu anderen Misswahlen wie Miss Schweiz oder Miss Universe wird nicht nur die Erscheinung und das Aussehen der Teilnehmerinnen bewertet, sondern in erster Linie auch ihr Einsatz für humanitäre Hilfe und ihre Bemühungen für den Umweltschutz.