Ringen
Das Vorgeplänkel der Ringerstaffel Freiamt um den Meistertitel gegen Willisau

Am Samstag trifft die Ringerstaffel (RS) Freiamt zum zweiten Mal in dieser Saison auf Meister Willisau. Dabei gehts in der Bachmattenhalle Muri um den NLA-Qualifikationssieg.

Wolfgang Rytz
Drucken
Nach auskurierter Rippenverletzung kehrt der Altinternationale Randy Vock (oben) in die Freiämter Mannschaft zurück.

Nach auskurierter Rippenverletzung kehrt der Altinternationale Randy Vock (oben) in die Freiämter Mannschaft zurück.

wr

Im Fokus steht für die Aargauer Ringerhochburg jedoch die Titeleroberung im Dezember. Deshalb ist diese Begegnung lediglich ein prestigeträchtiges Vorgeplänkel.

«Wir wollen immer gewinnen», lässt Trainer Marcel Leutert keine Zweifel aufkommen, dass seine Ringer dieses Duell auf die leichte Schulter nehmen könnten. Allerdings fehlen die Leutert-Zwillinge Nils und Nino, die an der U23-WM in Belgrad im Einsatz stehen. Bei den Willisau Lions trifft dies auf Tobias Portmann zu.

Marcel Leutert gesteht zwar ein, dass er den Prestigesieg «nicht um jeden Preis» anstrebe. «Aber wir werden Willisau zehn starke Ringer gegenüberstellen», sagt er. Für Freiamt spricht das Comeback von Randy Vock, der von einer Rippenverletzung genesen ist.

Die RS Freiamt verbindet den letzten Qualifikationskampf dieser Saison mit dem traditionellen Spitzensportabend. Die Sponsoren sind um 16.30 Uhr zu einem Apero in die Bachmattenhalle eingeladen.

Um 17.15 Uhr beginnen die 1.-Liga-Finalhinkämpfe. Freiamt II steht im Duell um Bronze dem RC Winterthur gegenüber. Der Match zwischen Freiamt I und Willisau I beginnt um 20 Uhr.

Aktuelle Nachrichten