Niederwil
Reusspark-Finanzchef nimmt Abschied – seinen Nachfolger fand er selbst

Herbert Seiler war 23 intensive Dienstjahre lang Finanzchef und stellvertretender Direktor im Pflege- und Betreuungszentrum Reusspark im Gnadenthal - nun geht er in den Ruhestand. Sein Nachfolger heisst Tobias Breitschmid.

Jörg Baumann
Merken
Drucken
Teilen
Vereinspräsident Ruedi Krauer, der neue Finanzchef Tobias Breitschmid mit seinem Vorgänger Herbert Seiler und Reusspark-Direktor Thomas Peterhans (von links).

Vereinspräsident Ruedi Krauer, der neue Finanzchef Tobias Breitschmid mit seinem Vorgänger Herbert Seiler und Reusspark-Direktor Thomas Peterhans (von links).

BA

Herbert Seiler, seit 1991 Finanzchef und stellvertretender Direktor des Reusspark, fliegt mit seiner Frau Beatrice demnächst in die Karibik. Die Zeit dafür hat er, weil Seiler nach einer intensiven Berufszeit in den Ruhestand trat. Seine Arbeitgeberin gab dem Ehepaar Seiler an der Generalversammlung des Reusspark-Trägervereins Gnadenthal nicht nur den Reisesegen mit, sondern auch einen Zustupf zum Trip über den grossen Teich.

«Mit Herbert Seiler verlieren wir das dienstälteste Mitglied der Reuss-park-Geschäftsleitung», erklärte Direktor Thomas Peterhans beim Abschied von seinem engsten Mitarbeiter. «Ich habe alle wichtigen Entscheidungen jeweils mit ihm besprochen.» Peterhans und Seiler bezeichnete man deshalb als «Dream-Team». Seiler holte seinen Nachfolger Tobias Breitschmid eigenhändig in den Reusspark.

«Ich habe ihn, nachdem ich ihn an einem Meeting bei einer Bank getroffen hatte, angerufen und ihm die Stelle angeboten.» Breitschmid, der aus der Privatwirtschaft kam, sagte zu - «und so sparte der Reusspark das Geld für einen Headhunter», bemerkte Peterhans schmunzelnd. «Im Reusspark habe ich eine spannende Zeit verlebt», meinte Seiler. «Der Abschied fällt mir nicht so leicht. Ich durfte in einem guten Umfeld arbeiten.»

Peterhans ehrte neben seinem frisch pensionierten Finanzchef auch die Pflege- und Betreuungsleiterin Monica Heinzer. Sie erwarb im berufsbegleitenden Studium den Master in Management of Healthcare Institutions». Der Reusspark schenke der Aus- und Weiterbildung des Personals grösste Aufmerksamkeit, teilte Vereinspräsident Ruedi Krauer mit. Immerhin biete der Reusspark 64 jungen Menschen einen interessanten Ausbildungsplatz an.

70 Prozent Schweizer Angestellte

Im Reusspark verdienen Frauen und Männer bei gleichen Qualifikationen gleich viel. Mit seinem Kinderhort und den fortschrittlichen Arbeitsbedingungen auch für berufstätige Mütter erhielt das Heim das Label «Familie und Beruf». Darauf sei er stolz, bemerkte Krauer. Bei einem Bettenbestand von 299 Betten beschäftigte der Reusspark letztes Jahr 353 Mitarbeitende, 70 Prozent aus der Schweiz und 30 Prozent Ausländer aus 24 Ländern, wovon 40 Prozent aus Deutschland.

Umbau Hauptgebäude

Der Trägerverein bewilligte einen Baukredit von zwölf Millionen Franken für die Fassadensanierung und den Umbau des Hauptgebäudes. «Der Aufwand ist für uns verkraftbar», meinte Peterhans. Zudem wurde die Bauabrechnung für den Umbau des Restaurants Gnadenthal mit einer Kostenüberschreitung von 497 626 Franken abgesegnet. «Wir haben die Baukosten unterschätzt.

Aber das Restaurant läuft sehr gut. Heuer werden wir in der Betriebsrechnung eine schwarze Null schreiben», so Peterhans. Problemlos passierte auch die Heimrechnung 2013 mit einem Unternehmensgewinn von 88 328 Franken. Der Trägerverein plant im Reusspark bis 2017 Investitionen von 15 Millionen Franken. So wird bis Ende 2014 auch die elektronische Pflegedokumentation eingeführt.

Abschied von Wasserversorgung

Weiter verabschiedet sich der Reusspark in den nächsten Jahren wegen Auflagen im Gewässerschutz von der seit 100 Jahren bestehenden hauseigenen Wasserfassung. Das Heim will sich in die Wasserversorgung der Gemeinde Niederwil einkaufen. Mit dem bevorstehenden Ausbau der Kantonsstrasse Nesselnbach innerorts wird der Verkehr in der Bauzeit übers Gnadenthal umgeleitet. «Das betrifft uns direkt», bemerkte Krauer.

Nach dem Strassenausbau soll der Radweg vom Kreisel bis zur neuen geplanten Brücke Gnadenthal erstellt werden. Im Zusammenhang mit dem Brückenprojekt werden die Umgebung und Parkierung beim Restaurant völlig neu gestaltet. Krauer erwartet den Baubeginn bei der Brücke nicht vor dem Herbst 2015.