Die Weiterführung der Ausfahrt in der gewohnten Form sei immer schwieriger geworden und teilweise an ihre Grenzen gestossen, weil die Pflegeansprüche der Bewohner sich in den letzten Jahren stark verändert hätten, machte Marco Lütolf, Präsident des TCS Freiamt, an der Generalversammlung deutlich in der Mehrzweckhalle Boswil deutlich. Die Leitung des Zentrums für Pflege und Betreuung und der TCS-Vorstand hätten deshalb gemeinsam den Entscheid gefällt, künftig auf diesen Anlass zu verzichten. In den 40 Jahren hatte der TCS Freiamt rund 1000 freiwillige Fahrer im Einsatz, welche etwa 2800 Personen vom Reusspark einen Ausflug ermöglichten. Das Budget des TCS Freiamt wurde in dieser Zeit mit gesamthaft etwa 120 000 Franken belastet.

Die anderen, gewohnten Veranstaltungen, etwa die Schlittenfahrt in Davos oder der Spiessbraten-Anlass im Roos in Muri, werden weiterhin durchgeführt. Am 27. und 28. März kann zudem die Operette in Bremgarten «Das Land des Lächelns» besucht werden, die Ausfahrt an Fronleichnam am 4. Juni führt auf die Insel Mainau. Die Untersektion Freiamt zählte Ende 2014 rund 20 000 Mitglieder, die Kantonalsektion rund 120 000 Mitglieder. Momentan zeige die Entwicklung der Mitgliederzahl eher etwas nach unten. «Der Rückgang bewegt sich aber in einem geringen Prozentbereich», beruhigte Lütolf.

Drei Demissionen

Gleich drei Vorstandsmitglieder mussten an der Generalversammlung verabschiedet werden: Annelis Kretz arbeitete 18 Jahre mit, Irene Koller und Markus Amrein standen je zwölf Jahre im Einsatz. Sie wurden von der Generalversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt. Neu gewählt wurden Andrea Stutz aus Fischbach-Göslikon, Sandra Hansen aus Wohlen und Dieter Hafen, ebenfalls aus Wohlen.

Für eine weitere Amtsperiode stellten sich zur Verfügung: Martin Koch, Peter Koch, Roger Losberger, Präsident Marco Lütolf, Stefan Schumacher und Susanne Zemp. Wiedergewählt wurden die Revisoren Christine Bächer und Walter Schmid.

Diskussionslos fanden die neuen Statuten die Zustimmung der Vereinsmitglieder. Eine Erneuerung war nötig geworden, weil die bisherigen Statuten von 1984 nicht mehr zeitgemäss waren. Ebenfalls diskussionslos genehmigte die Versammlung die Rechnung 2014, die bei einem Ertrag von 53 941 Franken mit einem Mehraufwand von gut 4000 Franken abschliesst. Das Reinvermögen beträgt nun 93 961 Franken. Zustimmung fand auch das Budget 2015, das von einem Mehraufwand von 3500 Franken ausgeht.

Wichtige Verkehrserziehung

Unverändert wichtig sind dem TCS die Verkehrserziehung und die Unfallverhütung. Entsprechend engagiert er sich in Zusammenarbeit mit den Regionalpolizeien.

Im letzten Jahr hat der TCS –Freiamt, die zweitgrösste von acht Aargauer Untersektionen, wieder Sicherheitsdreiecke für die Kindergärtner bezahlt; es wurden im ganzen Freiamt 2090 Stück verteilt. Die Regionalpolizei Wohlen unterrichtete 1835 Schülerinnen und Schüler, wovon 283 die Radfahrerprüfung erfolgreich ablegten. In Bremgarten waren es 2649 Jugendliche, von denen 465 die Radfahrerprüfung schafften. In Muri wiederum wurden 1727 Schülerinnen und Schüler instruiert, 377 sind jetzt geprüft auf zwei Rädern unterwegs. Neben den erwähnten Dreiecken für Kindergärtler wurden im ganzen Kanton von TCS für die bestandene Veloprüfung 6800 Westen verschenkt. Im Zusammenhang mit dem Schulbeginn und der Aktion «Sichtbarkeit im Winter» sponsorte der TCS wiederum 6840 Erstklässler-Westen. Die Verteilung hat zusammen mit der Verkehrserziehung stattgefunden und wurde von den Regionalpolizeien abgegeben.

«Die Zusammenarbeit des TCS mit den Regionalpolizeien konnte im ganzen Kanton Aargau weiter gefestigt werden und sie verläuft zu unserer grössten Zufriedenheit», betonte Präsident Marco Lütolf, der auch im Kantonalvorstand des TCS mitarbeitet.