Bremgarten
Reusslauf-Absage wegen Corona-Virus – doch die Läuferfamilie hält zusammen

Der 38. Reusslauf in Bremgarten ist wegen des Corona-Virus abgesagt worden. Trotzdem tauchten einige Läuferinnen und Läufer auf.

Melanie Burgener
Drucken
Teilen
Die Läuferinnen und Läufer des Lauftreffs Wohlen lassen sich die Freude am Sport nicht nehmen und absolvieren die Strecke.

Die Läuferinnen und Läufer des Lauftreffs Wohlen lassen sich die Freude am Sport nicht nehmen und absolvieren die Strecke.

Melanie Burgener

«Leider offiziell! – Der Reusslauf 2020 ist abgesagt! Der Bundesrat verbietet Grossveranstaltungen (

Einzeln oder in kleinen Gruppen tauchen sie am Samstagmorgen beim Casino in Bremgarten auf, um den Reusslauf zu absolvieren. «Wir haben trainiert und wir laufen durchs Ziel», ruft eine Gruppe Läuferinnen. Dieser Zusammenhalt bedeutet dem OK-Präsidenten Stephan Gut sehr viel: «Da muss ich fast weinen, wenn ich das sehe.»

Der Aufbau ist rechtzeitig gestoppt worden

Ganz überraschend kam die Absage für die Organisatoren jedoch nicht. Aufgrund des ersten Falls von Corona-Virus im Kanton Aargau hätten sie im Hinterkopf gehabt, dass sich das auf den Reusslauf auswirken könnte, so Gut. Aus diesem Grund haben sie schnell gehandelt und sind am Freitagmorgen früh gleich mit dem Kanton in Kontakt getreten. Zum Glück: «Die Helfer des Zivildiensts und die Zeltbauer waren schon hier. Die konnten wir noch zurückhalten», sagt Gut. Um 10 Uhr sei dann der Entscheid gefallen. Da die Organisatoren drei- bis viertausend Leute erwartet hatten, konnte der 38. Reusslauf nicht stattfinden.

Frustriert über die Absage sei er nicht. Die Enttäuschung ist Stephan Gut aber anzumerken. «Man organisiert so lange, und als Präsident bin ich immer besonders angespannt. Dann kommt der Tag x – und es ist einfach leer», sagt der Präsident und blickt wehmütig im grossen Casinosaal umher.

Diese Wehmut verschwindet aber schnell wieder, als draussen die ersten Läufer über die Holzbrücke kommen. Einer von ihnen ist Valentin Brunner. Der Lehrer aus Zufikon wollte heute eigentlich zusammen mit 50 Kindern antreten. «Jetzt bin ich eben allein gekommen. Ich laufe in der Woche 30 bis 40 Kilometer, da war das gerade ein gutes Training.» Mit ihm unterwegs sind Evelyn und Ricardo Schaniel aus Bremgarten. Auch für sie ist die Teilnahme selbstverständlich: «Wir hatten den Tag sowieso fürs Laufen ein­geplant.»

Die grosse Solidarität spornt an

«Viele Läufer kommen aus Solidarität und wollen das Startgeld nicht zurück», erzählt Stephan Gut strahlend. Und für viele sei es einfach die Freude am Sport. So auch für die Gruppe des Lauftreffs Wohlen. Fünf Mitglieder haben entschieden, dass sie trotz Absage antreten wollen. Und das ganz ohne Wettkampf, denn sie sind sich einig: Heute sind alle Sieger. Solidarität gibt es aber nicht nur von der Seite der Sportlerinnen und Sportler. Die Aufbauarbeiten konnten am Freitag zwar frühzeitig gestoppt werden, doch in den Küchen liefen die Arbeiten bereits auf Hochtouren.

Mit einem Facebook-Aufruf wiesen die Organisatoren darauf hin, dass der Kuchenverkauf beim Casino trotzdem stattfinden wird. Und diese Nachricht ging rum wie ein Lauffeuer. Rund 350 Nussgipfel, 230 Vanillecornets, 10 Quarktorten, Rüeblikuchen und andere ­Cakes – kurz vor 11 Uhr war alles restlos ausverkauft. Dieser Erfolg spornt Stephan Gut an. Er verspricht: «Es wird einen 39. und einen 40. Reusslauf geben. Da will ich etwas Grosses auf die Beine stellen.»