Wohlen

Rechnungsabschluss: Ein Plus von 7,4 Millionen Franken

Beim Rechnungsabschluss 2018 klingeln die Kassen der Gemeinde Wohlen. (Symbolbild)

Beim Rechnungsabschluss 2018 klingeln die Kassen der Gemeinde Wohlen. (Symbolbild)

Hohe Ausgabendisziplin ist aber nur einer der Gründe für das positive Ergebnis.

Der Gemeinderat Wohlen kann einen sehr guten Rechnungsabschluss der Einwohnergemeinde vorlegen: Die Erfolgsrechnung 2018 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 7,4 Millionen Franken. Sowohl das Budget 2018, als auch das Vorjahresergebnis werden damit deutlich übertroffen. Die Rechnung 2018 schliesst mit einem Gesamtumsatz von 99 Millionen Franken ab. Davon sind in der Erfolgsrechnung 81,1 Millionen. Franken und in der Investitionsrechnung 17,9 Millionen Franken erfasst. Der Erfolgsausweis weist beim steuerfinanzierten Teil ein Gesamtergebnis von 7,4 Millionen Franken aus. Mit diesem herausragenden Ergebnis schliesst die Rechnung 2018 gegenüber dem Budget um 5,5 Millionen Franken besser ab. Ebenfalls wird das Vorjahresergebnis um 5 Millionen Franken übertroffen.

«Hohe Ausgabendisziplin»

Wie kam es zu einem solchen Resultat? In einer Medienmitteilung hebt der Gemeinderat besonders hervor: «Wie bereits in der Vergangenheit werden alle Ausgaben der Gemeinde Wohlen gründlich auf ihre Notwendigkeit geprüft und die wirtschaftlich sinnvollste Lösung gesucht.» Gemeinderätin Ariane Gregor fügt hinzu: «In Wohlen wird in allen Abteilungen eine sehr hohe Budgetdisziplin gelebt. Sowohl Gemeindeverwaltung als auch Gemeinderat gehen äusserst kostenbewusst mit den vorhandenen Mitteln um.»

Das positive Ergebnis sei auf drei wesentliche Faktoren zurückzuführen. Im Personal- und Sachaufwand konnte gegenüber Budget ein verbessertes Resultat erzielt werden. Beim Unterhalt Strassen-, Hoch-, Tiefbauten, diversem Betriebs- und Verbrauchsmaterial und bei Dienstleistungen Dritter sowie bei Honoraren externer Berater/Gutachter führten Minderaufwendungen von 1,3 Millionen Franken zum besseren Resultat. Zum dritten haben laut der Gemeinde tiefere Ausgaben im Bereich der wirtschaftlichen Hilfe, dem Asylwesen, der Alimentenbevorschussung von 0,7 Millionen Franken und der familienergänzender Kinderbetreuung von 0,1 Millionen Franken dazu beigetragen.

Achtung, einmalig!

«Das positive Resultat darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass einmalige Effekte von über 2 Millionen Franken das Resultat massgeblich beeinflussen», stellt der Gemeinderat klar. Mit der periodischen Neubewertung der Liegenschaften wurden die Sachanlagen im Finanzvermögen erhöht. Zudem resultierten Verbesserungen aus Veräusserungen von Liegenschaften sowie dem Wegfall der Hydrantenentschädigung und den Rückerstattungen der Postauto AG.

Mit 39,6 Millionen Franken Steuerertrag wurde das Budget um 1,3 Millionen Franken übertroffen. Der Steuerertrag der natürlichen Personen liegt mit 0,1 Millionen Franken leicht über dem Ergebnis des Jahres 2017 und um 1,4% über dem budgetierten Ertrag.

Finanzpolitische Ziele erreicht

Auch abzüglich der Sondereffekte wird die im Legislaturprogramm angestrebte Selbstfinanzierung von 4 bis 5 Millionen. Franken im Jahr 2018 erreicht. Die Einwohnergemeinde hat im vergangenen Jahr 16,7 Millionen. Franken investiert. Nach Abzug der Selbstfinanzierung verbleibt ein Finanzierungsfehlbetrag von 7,4 Millionen Franken. Aufgrund der nötigen Investitionen in den Werterhalt und den Unterhalt der Wohler Infrastruktur steigen die Nettoschulden trotz des guten Resultats auf 28,5 Millionen Franken. «Mit dem guten Jahresabschluss kann der Schuldenanstieg aber wesentlich gedämpft werden», schreibt der Gemeinderat.

Wie so oft in letzter Zeit muss er an dieser Stelle erklären: «In den vergangenen dreissig Jahren hat die Gemeinde Wohlen unterdurchschnittlich in den Werterhalt der Infrastruktur investiert. Dies zeigt sich nun im grossen Investitionsbedarf. Derzeit sind grosse Investitionsvorhaben in der Realisierungsphase, ebenso stehen weitere grosse Projekte bevor. Gute Rechnungsergebnisse sind von wichtiger Bedeutung, damit die Finanzierung zu einem hohen Anteil aus Eigenmitteln bestritten werden kann.»

Mit einer unterdurchschnittlichen Ertragslage die Aufgaben und Verpflichtungen und die notwendigen Investitionen der Gemeinde Wohlen zu finanzieren, «bleibt die grösste Herausforderung der Wohler Finanzpolitik». Wichtiges Ziel für den Gemeinderat ist daher auch in den kommenden Jahren die Sicherung der finanziellen Leistungsfähigkeit, «welche es möglich macht, auch künftig ein attraktives Dienstleistungsangebot zu erbringen und die notwendigen Investitionen tätigen zu können».

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1