Für die SP Boswil ist klar: Die Aussagen in Facebook Posts von Gemeindeschreiber Daniel Wicki sind "ausserhalb jeder Menschenwürde" und "für einen Amtsträger, welcher im Dienst für die gesamte Bevölkerung der Gemeinde steht, nicht tragbar".

Die SP Boswil will Strafanzeige erstatten und erhält Rückendeckung von der Kantonalpartei. Das teilt sie auch am Samstagmorgen in einem Communiqué mit.

Die Anzeige ist allerdings noch nicht eingereicht, wie Reto Karich, Sektionspräsident von Boswil-Waltenschwil, auf Anfrage erklärt. Er warte auf die Antwort eines Juristen, der die Strafanzeige vorbereite. Danach gehe er zur Polizei.

Die Äusserungen von Daniel Wicki würden sich am Rande der Legalität bewegen, so Karich. Die Anzeige erfolge "stellvertretend für alle Gleichgesinnten, die sich nicht exponieren wollen oder können und als Zeichen gegen Alle, die die Menschenwürde mit Füssen treten".

Das Ziel: Juristisch zu klären, ob die Grenze überschritten und die Straftatbestände wie Rassendiskriminierung oder öffentliche Aufforderung zu Gewalttätigkeit erfüllt seien.

Doch Karich will mehr: "Im Weiteren fordern wir den Gemeinderat auf, Konsequenzen zu ziehen und das Arbeitsverhältnis mit Herrn Wicki umgehend aufzulösen."

Als Gemeindeschreiber sollte man wissen, wo man sich mit seiner persönlichen Haltung zurückhalten sollte. Als Stellvertretender Leiter der Sozialen Dienste sei ein solch "asoziales Verhaltensmuster" nicht weiter tragbar. (jk)