Die Raiffeisenbank Oberfreiamt engagiert sich seit vielen Jahren gegen die Jugendverschuldung und informiert über das Thema in den Abschlussklassen an den Murianer und Sinser Schulen. Vor den Frühlingsferien wurden die meisten Abschlussklassen der Schulen Muri und Sins in Workshops über das Thema Jugendverschuldung aufgeklärt.

27 Prozent der 18- bis 24-Jährigen in der Schweiz leben gemäss dem Bundesamt für Statistik in einem Haushalt, der mit Zahlungsrückständen zu kämpfen hat. Werden weitere Schulden wie Kontoüberziehungen, Fahrzeug-Leasing oder offene Verbindlichkeiten gegenüber Familie und Freunden dazugezählt, seien es sogar über 50 Prozent.

Ein bewusster Umgang mit den Finanzen ist in unserer modernen Gesellschaft unabdingbar, weil die meisten Überschuldeten ihre ersten Schulden erfahrungsgemäss vor dem 25. Geburtstag machen.

Damit junge Erwachsene nicht in eine langfristige Schuldenspirale geraten, ist eine frühzeitige Auseinandersetzung mit Geld und Konsum entscheidend. Die Raiffeisenbank Oberfreiamt vermittelt den Schülerinnen und Schülern den verantwortungsbewussten Umgang mit Geld auf kurzweilige Art und Weise.

Man erarbeitet gemeinsam ein Budget und die Referentin weist die jungen Leute darauf hin, wie schwierig es überhaupt ist, wieder aus der Schuldenspirale herauszufinden und welche Konsequenzen finanzielle Sorgen auf ein junges Leben haben können. (az)