Um den grossen laminierten Zettel scharten sich einige Kinder, aufmerksam studierten sie das Geschriebene. Nach kurzem Nachdenken rief ein Junge: «Ich weiss, wo das ist.» Schnell lief er los, die anderen hinterher. In Villmergen herrschte am Sonntag das grosse Rätselfieber. Kinder und Erwachsene versuchten eifrig, die Aufgaben zu lösen, die ihnen der Osterhase aufgegeben hatte.  

Ohne Fleiss kein Preis, wird sich der Osterhase da gedacht haben. Der Weg zu ihm und den bunten Osternestern in hübschen Weckgläsern war mit einer Vielzahl lustiger Rätselaufgaben bestückt. Gleich nach der Anmeldung auf dem Dorfplatz ging es los: An einem Tisch überlegten ein paar Teilnehmer bereits, wie ein Puzzle richtig zusammengehörte. Das Bild zeigte den Ort mit dem nächsten Hinweis. Los ging es.

Spass am Denksport

Um die kniffeligen Aufgaben zu lösen, war es ganz hilfreich, in einem Team unterwegs zu sein. Sogar die Spürnase war gefragt. An der Station am Rehgehege musste aus verschiedenen Kästen Kaffee herausgerochen werden. Daraus ergab sich der nächste Hinweis. Für eine kleine Erfrischung sorgten sehr viele Quietsche-Enten in einem Brunnen, unter einer verbarg sich der Tipp für die weitere Route.

Die Aufgabe, den richtigen Schlüssel für ein Möbel zu finden, bot zwar viel Spass, erforderte aber auch etwas Geduld. Dabei zeigte der 9-jährige Jan, der auf eine andere Gruppe traf, seine sportliche Einstellung: «Ich mache die Augen zu, damit ich nicht gleich weiss, welcher Schlüssel passt.» Am Schluss der Dorfrunde war die Suche allerdings noch nicht vorbei. Denn dort wartete der Osterhase, der im Grünen die Nester versteckt hatte.

Auch in anderen Gemeinden beliebt

Organisiert wurde der Anlass von aktiven und ehemaligen Leitern des Leichtathletik-Vereins. Die Rätsel stammten von Roger Keusch. «Ich habe zusammen mit meinem Göttikind den Postenlauf überlegt. Der verläuft quer durch das Dorf, man braucht gut eine Stunde. Etwas Ortskenntnis ist hilfreich», erzählte Roger Keusch schmunzelnd. Bekannte von ihm bestätigten lachend, dass er vor lauter Denksportaufgaben förmlich übersprudele. Von 10 Uhr bis 15 Uhr hatten Rätselliebhaber die Gelegenheit in Villmergen mitzumachen. Das OK berichtete, dass sich bis zum Mittag bereits 240 Teilnehmer angemeldet hatten.

Doch nicht nur in Villmergen konnten zu Ostern Eier gesucht werden. In Besenbüren, Muri, Waltenschwil und Kallern gab es ebenfalls viele Ostereier zu entdecken.

Umfrage: Was hast du an Ostern erlebt?