Berikon
Purzelnde Strompreise, aufgegleiste Schulprojekte und 50-jähriges Auto

An der Info-Veranstaltung «Ech ha Gmeind» bot der Gemeinderat Berikon vertieft Einblick in lancierte Schulvorhaben. Auch die Energiepreise und Verkehrszählungen standen im Fokus.

Lukas Schumacher
Drucken
Teilen
Die Schülerzahl an der Dorfschule steigt von 342 auf 403. sl/ArcHiv

Die Schülerzahl an der Dorfschule steigt von 342 auf 403. sl/ArcHiv

«Seit Anfang 2014 gehört Berikon schweizweit zu den drei Gemeinden mit den tiefsten Strompreisen», sagte Gemeinderat Felix Baur.

Die aktuellen Preise des gemeindeeigenen Elektrizitätswerks (EW): Im Hochtarif zahlen die Beriker Kunden 11,7 Rappen je Kilowattstunde, im Niedertarif 7,55 Rappen; diese Preise verstehen sich samt Netznutzung und ohne die Mehrwertsteuer von 8 Prozent.

Laut Baur kann Berikon die bescheidenen Energiepreise mehrere Jahre halten. Denn das EW-Vermögen, das via Strompreisvergünstigung stetig abgebaut werden soll, beträgt nach wie vor stattliche 5,5 Mio. Franken.

Schulausbau und 403 Schüler

Hauptthema am Informationsanlass «Ech ha Gmeind» im Sitzungszimmer des Gemeindehauses, den 30 Berikerinnen und Beriker besuchten, waren die diversen Schulvorhaben.

Beim Projektwettbewerb fürs neue Dorfschulhaus sind acht Architekturbüros im Rennen. Sie haben bis zum 11. April Zeit, ihre Vorschläge einzureichen. Im Mai wird die Jury tagen und das Siegerprojekt küren.

Wie erwartet nehmen die Beriker Schülerzahlen im August 2014 wegen der Umstellung auf sechs Primarschulklassen deutlich zu.

Laut Gemeinderat Otto Eggimann steigt die Zahl der Schüler und Kindergärtler von 342 auf 403. Der räumliche Engpass in der Dorfschulanlage wird überbrückt mit dem Umbau der Schulküche in ein rund 80 m2 grosses Klassenzimmer und zwei Gruppenräume à je 25 m2. Derzeit läuft die Einholung der Offerten, anschliessend die Vergabe der Arbeiten, sodass diese Räume Anfang August benützungsreif sind.

Sanierungsprojekt in Vorbereitung

Die aufwendige Planungsvorbereitung zum grossen Sanierungs- und Modernisierungsvorhaben auf dem Kreisschulgelände Mutschellen in Berikon ist auf Kurs.

Im Oktober wird der verantwortliche Generalunternehmer bestimmt. Die bauliche Umsetzung des Grossvorhabens mit dem Kostenrahmen von 17,2 Mio. Franken beginnt im Januar 2015.

Während der Sanierung des Kreisschulgebäudes 1 und der benachbarten Dreifachhalle werden Mutscheller Oberstufenschüler nebst der neuen Sporthalle Burkertsmatt auch Räume der Schulanlage Widen nutzen, insbesondere fürs Werken und den Musikunterricht.

Die Schülerzahl an der Kreisschule Mutschellen nimmt im August 2014 mit der Einführung des Modells 6/3 (6 Jahre Unterstufe/3 Jahre Oberstufe) stark ab. Aktuell besuchen 556 Oberstufenschüler in 31 Klassen die KSM. Ab August werden nur noch 417 Schüler in 22 Klassen unterrichtet.

Berikons erstes Feuerwehrauto

In der Pause des Politanlasses warb der Feuerwehrverein Berikon fürs «Chevy-Fest» vom 28. Juni. Beim Berikerhus wird dann der 50. Geburtstag des allerersten Fahrzeugs der Dorffeuerwehr gefeiert; dieses Auto der Marke Chevrolet, Baujahr 1964, ist nach wie vor gut im Schuss. Der Geburtstag wird bei Attraktionen für Klein und Gross begangen.

Aktuelle Nachrichten