Dottikon
Primar-Schulleitung neu in Hägglingen

Die Bauverwaltung von Hägglingen soll ab 2014 in Dottikon geführt werden. Kindergärtler und Erst- bis Viertklässler besuchen die Schule an ihrem Wohnort. Die Fünft- und Sechstklässler werden in Hägglingen gemeinsam unterrichtet.

Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen
Die Schulleitung der Kindergärten und Primarschulen von Dottikon und Hägglingen soll künftig in Hägglingen untergebracht sein (Bild). Das Oberstufenzentrum bleibt dagegen in Dottikon.sl

Die Schulleitung der Kindergärten und Primarschulen von Dottikon und Hägglingen soll künftig in Hägglingen untergebracht sein (Bild). Das Oberstufenzentrum bleibt dagegen in Dottikon.sl

«Seit einer Woche haben wir eine Lösung für das Problem Schulreform 6:3», erklärte Gemeinderat Franz Lötscher am Mittwoch stolz den gut 30 Interessierten am Politapéro. Diese lautet: Primarschulverband am Beispiel der Oberstufe, wo er bereits gut funktioniert. «Das Schulhaus Risi in Dottikon wird ganz zum Oberstufenzentrum.»

Die vier Oberstufenklassen aus Hägglingen werden somit auch ins Risi zügeln. «Dafür wird die Schulleitung der Kindergärten und Primarschulen künftig in Hägglingen untergebracht», so Lötscher.

Im Detail soll die Organisation der Primarschulen so ablaufen: «Kindergärtler und Erst- bis Viertklässler besuchen die Schule an ihrem Wohnort. Die Fünft- und Sechstklässler werden in Hägglingen gemeinsam unterrichtet.» Grund dafür sei, dass Hägglingen nicht nur Sitz der Schulleitung, sondern auch Kompetenzzentrum für die Übertrittsregelungen sein wird. «Darum ist es wichtig, dass die Schüler die letzten beiden Jahre vor dem Übertritt in die Oberstufe gemeinsam am selben Ort unterrichtet werden», führt Lötscher aus.

Schulweg muss sicherer werden

Noch ungelöste Probleme gibt es vor allem punkto Schulwegsicherheit. «Laut Hochrechnungen werden so rund 60 bis 80 Dottiker Schüler in Hägglingen unterrichtet und rund 50 bis 60 Hägglinger Schüler in Dottikon. Deshalb bemühen wir uns, ihnen einen sicheren Schulweg zu ermöglichen, egal ob sie zu Fuss oder mit dem Velo zur Schule gehen», hält Lötscher fest. «Die Abklärungen laufen bereits.»

Bauverwaltung für zwei Dörfer

Die zweite Dottiker Neuerung hängt ebenfalls mit Hägglingen zusammen. «Die Bauverwaltungen Dottikon und Hägglingen sollen per 2014 gemeinsam hier in Dottikon geführt werden», informierte der Dottiker Gemeindeammann Roland Polentarutti. Bauverwalter Bruno Frei wird bald pensioniert, sodass in Dottikon sowieso eine personelle Veränderung ansteht. Zudem brauchen beide Gemeinden mehr Arbeitsfläche und mehr Platz fürs Archiv. «Durch eine Zusammenlegung können wir Synergien nutzen.» In Dottikon reicht der Platz im Gemeindehaus nicht aus – und das nicht nur auf der Bauverwaltung. «An der Herbstgemeindeversammlung werden wir einen Projektkredit für bauliche Massnahmen vorlegen.»

Sogar der Ammann selbst musste vorübergehend auf sein Büro verzichten: «Es wird nun von den Sozialen Diensten benützt», erklärt er. «Die Sozialfälle wurden bisher direkt am Schalter behandelt, doch dort konnte die Intimsphäre nicht gewahrt werden, und andere Büros stehen derzeit nicht zur Verfügung.»

Genauso platze das Steueramt aus allen Nähten. Und wenn die Gemeinde sowieso umbauen muss, «sollte auch der Empfang dorthin versetzt werden, wo er hin gehört: Ins Erdgeschoss, denn momentan muss man den Empfang im ersten Stock suchen», weiss Polentarutti.