«Man sieht die Mängel nicht auf den ersten Blick, aber das Alterszentrum Bärenmatt entspricht insbesondere den heutigen energetischen Vorschriften nicht mehr», stellt Architekt Ignaz Caminada von der Beeler Bauplaner AG fest. Innen schlägt er eine sanfte Renovation vor – «ausser bei den Nasszellen und der Küche». Doch die Wärmesanierung werde teuer, prophezeit er.

Projekt- und Bauleiter Bruno Huwyler, der zusammen mit Caminada eine Zustandsanalyse sowie einen Kostenvoranschlag erstellt hat, rechnet mit einem Betrag von rund 2,5 Mio. Franken für den Innenausbau, bei dem die Küche noch nicht eingerechnet ist. Für die Arbeiten aussen würden sich die Kosten auf rund 2,3 Mio. Franken belaufen. «Alles in allem sprechen wir also von etwa 5 Millionen», rechnete er der Abgeordnetenversammlung des Gemeindeverbands Regionale Alterszentren vor.

«Duschen sind eine Katastrophe»

Die bisherige Präsidentin Bettina Ochsner lädt alle Abgeordneten dazu ein, sich die Mängel selber anzusehen. Eine Abgeordnete ist dieser Einladung bereits gefolgt: «Die Duschen sind eine Katastrophe, Rollstuhlfahrer können wegen der Stufen gar nicht auf den Balkon ihrer Zimmer und die Lifte sind ständig kaputt. Die Lage ist prekär», fasst sie zusammen. Der Vorstand des Gemeindeverbands wird sich nun mit dem Sanierungsprojekt auseinandersetzen. Seite 31