Hochwasser
Pegelstände stiegen morgens wieder bedrohlich an – Experten geben Entwarnung

Die jüngsten Regenfälle haben die Pegel der Aargauer Flüsse wieder ansteigen lassen. In Bremgarten wurden vorsorglicher Beaver-Schutzelemente aufgestellt. Nun scheint sich die Situation jedoch bereits wieder zu entschärfen.

Merken
Drucken
Teilen
Hochwasserschutzmassnahmen in Bremgarten
3 Bilder
In Bremgarten trifft die Feuerwehr Hochwasserschutzmassnahmen.
In Bremgarten trifft die Feuerwehr Hochwasserschutzmassnahmen.

Hochwasserschutzmassnahmen in Bremgarten

mzm

Die starken Regenfälle der vergangenen Nacht haben die Pegelstände in den Flüssen an verschiedenen Orten wiederum bedrohlich ansteigen lassen. Es musste befürchtet werden, dass die Flüsse über die Ufer treten könnten.

Aufgrund der aktuellen Situation am frühen Morgen wurden deshalb an der Reuss in Bremgarten beim Hexenturm über eine Länge von acht Metern Beaver-Schutzelemente platziert. «Wir haben die Stelle sicherheitshalber dicht gemacht», sagt Thomas Wirth, Kommandant der Feuerwehr der Stadt Bremgarten.

Wasserstand flacht ab

Nun scheint sich die Situation bereits wieder zu beruhigen. Experten geben Entwarnung. Martin Tschannen, Hochwasserbeauftragter vom Departement Bau, Verkehr und Umwelt sagt auf Anfrage: «Die Spitze von heute Morgen, ausgelöst durch die Abflüsse von Emme und kleine Emme hat sich bereits wieder entschärft. Mit Ausnahme des Rheins, flacht sich der Wasserstand nun wieder ab.»

Die momentane Wassermenge könne von den Aargauer Flüssen problemlos bewältigt werden. Tschannen gibt sich in Bezug auf die anstehenden Wetterprognosen zuversichtlich: «Die prognostizierten Gewitter dürften zwar gewisse kleinere Bäche kurzfristig anschwellen lassen.»

Für Aare, Reuss, Limmat und Rhein sei kaum zu erwarten, dass die Mengen den Rahmen eines zweijährlichen Hochwassers übersteigen. (str)