Die Bilanz für 2010 am Neujahrsapéro der Wohler Ortsparteien fiel bei Nationalrätin Pascale Bruderer positiv aus: Es war mit einer Bundespräsidentin, einer Nationalrats- und Ständeratspräsidentin «ein Frauenjahr». Und gekrönt wurde es nach Ansicht der erfolgreichen Politikerin durch die Wahl von Simonetta Sommaruga in den Bundesrat. «Erstmals stellen damit die Frauen im Bundesrat die Mehrheit», freute sich Bruderer in der Kulturbeiz Chappelehof.

«Mit der Frauenmehrheit wird nicht alles anders», räumte sie ein, «aber sie stellt eine Befreiung dar.» Es zähle nicht mehr das Geschlecht bei der Besetzung von wichtigen Posten, sondern die Kompetenz. Das Signal sei umso erfreulicher, als 2011 das Jubiläum «40 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht» gefeiert werden könne. «Dieses Recht ist zwar zur Selbstverständlichkeit geworden», unterstrich Bruderer, «aber es bestehen trotzdem gute Gründe, es zu feiern und an die Anfänge zu erinnern.»

Das Miteinander steht im Zentrum

Pascale Bruderer verbindet viel mit Wohlen und der Region Freiamt. So erinnert sie sich gerne an die Hagewo-Eröffnung 2010 in Wohlen, an den Spatenstich für das Sportzen-trum Burkertsmatt und das Jubiläum der MS-Gesellschaft Freiamt. Zudem sei ihr Mann ein Zentralschweizer, «und das Freiamt ist das Tor zur Zen-tralschweiz». Die Einladung zu diesem Neujahrsapéro habe sie gerne wahrgenommen, weil der Anlass überparteilich sei. «Das finde ich sehr schön und es ist auch ein Symbol, wie die Politik in der Schweiz funk-tioniert.» Sie wünschte allen für 2011 den Mut, «mit Leuten zusammenzu- kommen, die eine andere Ansicht haben». Unser System sei so angelegt, «dass wir zusammensitzen, den gemeinsamen Nenner suchen und das Miteinander ins Zentrum stellen».

Am Neujahrspéro der Wohler Ortsparteien konnte Jean-Pierre Gallati, Präsident der SVP Wohlen-Anglikon, eine grosse Anzahl Politikerinnen und Politiker sowie Gäste begrüssen.