Jonen
Ortsbürger kaufen Bauland im «Feld»: Das Grundstück ist Bestandteil der Sondernutzungsplanung

Die Joner Ortsbürgergemeinde vergrössert ihren Landbesitz im Gebiet «Feld» von 4281 auf 6373 Quadratmeter. Das erworbene Grundstück ist ein wichtiger Bestandteil der ins Stocken geratenen Sondernutzungsplanung.

Merken
Drucken
Teilen
Das gekaufte Das Bauland grenzt im Süden an die Radmühlestrasse und im Osten an die Kantonsstrasse.

Das gekaufte Das Bauland grenzt im Süden an die Radmühlestrasse und im Osten an die Kantonsstrasse.

Erna Lang-Jonsdottir

Die Ortsbürgergemeinde Jonen vergrössert ihren bereits bestehenden Landbesitz im Gebiet «Feld». Sie hat eine Grundstücksparzelle mit 2092 Quadratmetern inklusive eines Wohnhauses und Schopfs mit Garage erworben. Gemäss Mitteilung der Gemeinde Jonen ist der Kauf zu einem dem aktuellen Marktumfeld entsprechenden Preis geschehen. Das Land war bisher in Privatbesitz. «Gemäss aktuellem und auch künftigem Zonenplan liegt die erworbene Immobilie teilweise in der Wohnzone und teilweise in der Wohn- und Gewerbezone, im neuen Zonenplan Arbeitszone genannt», heisst es weiter.

Das Bauland grenzt im Süden an die Radmühlestrasse und im Osten an die Kantonsstrasse. Der dortige Besitz der Joner Ortsbürgergemeinde erhöht sich damit von 4281 auf 6373 Quadratmeter. «Er wird durch den getätigten Zukauf wesentlich attraktiver.

Das Grundstück ist ein gewichtiger Bestandteil der ins Stocken geratenen Sondernutzungsplanung ‹Im Feld, Teilgebiet Nordost›, welche durch diesen Immobilienkauf nun schneller und unter optimierten Voraussetzungen vorangetrieben und zum Ziel geführt werden kann», erklären die Ortsbürger. Demnächst werde der Gestaltungsplan, welcher einen Perimeter von rund 17000 Quadratmetern umfasst, öffentlich aufgelegt. «Mit diesem wird ein Planungsinstrument geschaffen, das die notwendigen Randbedingungen für eine Neubebauung in Etappen gewährleistet und gleichzeitig ausreichend flexibel ist», so die Joner Ortsbürger. (az/rib)