Vielfältig sind die Themen, welche die Komponisten ihren Orgelstücken zugrunde legen, vielfältig sind auch die Möglichkeiten, diese zu verarbeiten und zu variieren. In der nächsten «Musik in der Pfarrkirche» morgen Sonntag nimmt der Murianer Kirchenmusiker Johannes Strobl sein Publikum mit auf eine Spurensuche.

Themen für Orgelkompositionen kommen oft aus der Gregorianik oder dem deutschen Kirchenlied. Hier schlägt das Luther-Magnificat «Meine Seele erhebt den Herren», dessen Melodie auf den neunten Psalmton, den «Tonus peregrinus», zurückgeht, eine schöne Brücke: Im Marienmonat Oktober soll dieser cantus firmus in Werken von Johann Sebastian Bach und Josef Gabriel Rheinberger dem Konzert einen Rahmen geben. Dazwischen liegen Variationen von Johann Christian Heinrich Rinck (über ein Thema des barocken Meisters Arcangelo Corelli), Felix Mendelssohn Bartholdy (über ein eigenes Thema) und Jehan Alain (über ein Thema des Renaissancekomponisten Clément Jannequin), die Sonate III über alte Volkslieder von Paul Hindemith sowie eine rauschende Toccata, für die der Schweizer Komponist Paul Huber das Geläute des Doms von St. Gallen zum Thema nimmt. – Das Konzert mit Johannes Strobl beginnt morgen um 17.00 Uhr, der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird eine Kollekte erhoben. (az)