«Der Markt ist für alle Branchen nicht einfacher geworden. Wenn wir als Gwerbler in der Region bestehen wollen, müssen wir zeigen, wo unser Mehrwert liegt. Dafür eignet sich eine Gewerbeausstellung, wie sie am nächsten Wochenende stattfindet, bestens. Sie bietet die Möglichkeit zum Kundenkontakt und zur Imagepflege. Da können wir zeigen, wie vielfältig das Gewerbe im Reusstal ist und was es zu leisten vermag», sagt Antonio Giampà der Präsident des Gewerbevereins Reusstal.

Ziel weit übertroffen

124 Aussteller präsentieren sich an der RGA 18 in Niederwil, die am Freitag, 13. April, um 16 Uhr eröffnet wird und bis zum Sonntagabend, 15. April, dauert. 100 Aussteller waren das Ziel von OK-Präsident Marcel Kreber. Entsprechend zufrieden ist er mit der Beteiligung: «Es machen 81 Gwerbler, 26 Landwirtschaftsbetriebe und 17 Vereine mit. Für die Besucherinnen und Besucher ist damit eine sehr vielseitige und informative Ausstellung garantiert. Ich bin überzeugt, dass es mehrere Besuche braucht, um all das zu sehen und zu erleben, was wir bieten können.» Die Aussteller würden sich mit der Gestaltung der Stände allesamt richtig ins Zeug legen und hätten für die Besucherinnen und Besucher verschiedene zusätzliche Attraktionen vorbereitet. Dazu komme das umfassende Unterhaltungsprogramm, welches für Kinder und Erwachsenen gleichermassen ein richtiges «Wohlfühlpaket» biete.

OK-Präsident als «Rundum-Job»

Über zwei Jahre Vorbereitung liegt hinter dem Organisationskomitee, das sich aus 15 Personen zusammensetzt und sich bisher zu einem runden Dutzend Sitzungen getroffen hat. Das 4-köpfige Kern-OK, dem neben Marcel Kreber auch Gewerbevereinspräsident Antonio Giampà, Christian Hufschmid (Finanzen) und Cornelia Oldani (Sekretariat) angehören, haben sich sogar zu 20 Sitzungen getroffen: «Daneben», sagt Kreber, «läuft viel per Mail, Telefon und über unsere Whatsapp-Gruppe. Es ist fast ein Rundum-Job, aber bisher hat er mir sehr viel Freude bereitet.»

Das vor allem auch, weil sich nach und nach eine hervorragende Dynamik entwickelt habe: «Anfänglich lief es noch etwas zögerlich, dann immer besser und seit der zweiten Hälfte 2017 ist mächtig Zug drin. Man spürt die Begeisterung, den Zusammenhalt und den Willen der Reusstaler Gwerbler, zusammen etwas Grosses auf die Beine zu stellen», lobt der OK-Präsident. Und er hat mittlerweile fast ein bisschen Mühe, sich vorzustellen, dass die RGA 18 schon bald der Vergangenheit angehören wird: «Die intensive Arbeit im Organisationskomitee hat uns zu einem Superteam zusammengeschweisst. Ich habe mich schon gefragt: ‹Was mach ich eigentlich nachher?›», schmunzelt er.

Aufbau beginnt am Wochenende

Vorerst, erklärt Kreber weiter, steige aber noch etwas die Nervosität: «Wir sind in den Startlöchern, dieses Wochenende beginnt der Aufbau und es ist alles bestens vorbereitet. Trotzdem kommt jetzt natürlich das Kribbeln», sagt der OK-Präsident. Rund 40 Helferinnen und Helfer, darunter auch Angehörige der Zivilschutzorganisation, werden bis zum Mittwoch alle nötigen Vorbereitungsarbeiten treffen, damit die Ausstellerfirmen ab Donnerstag ihre Stände einrichten können.

Wie flexibel die Organisatoren dabei sind, zeigt ein unvorhergesehenes, sportliches Ereignis: Die 1. Mannschaft des FC Niederwil hat sich für den Halbfinal im Aargauer Cup qualifiziert und empfängt am Mittwochabend Klingnau. Zu einem Zeitpunkt, zu dem rund um die Schul- und Sportanlagen alle Parkplätze für den Aufbau der RGA 18 besetzt sind: «Wir haben das Problem zusammen mit dem Fussballclub gelöst, indem wir die Besucherparkplätze im Gebiet Buchgrindel etwas früher bereit stellen», erklärt Marcel Kreber.

Das sei ein weiteres Beispiel für die gute Zusammenarbeit im Reusstal, sagt der OK-Präsident: «Wir konnten überall auf grosse Unterstützung und viel Goodwill zählen – bei den drei beteiligten Gemeinden, der Schule und den Vereinen. Alle ziehen am gleichen Strick. Das zeigt auch, wie gross der Stellenwert und Rückhalt des Gewerbes in unserer Region ist.»