Oberlunkhofen
Neue Frau an der Spitze: Arianne Moser ist Verwaltungsratspräsidentin der Raiffeisenbank Kelleramt-Albis

Als Nachfolgerin des demissionierenden Verwaltungsratspräsidenten Franz Hagenbuch wählten die Genossenschafterinnen und Genossenschafter Arianne Moser-Schäfer aus Bonstetten. Ebenfalls neu Einsitz in den Verwaltungsrat nehmen Sonja Amport aus Aeugst am Albis und Reto Schoch aus Jonen.

Drucken
Teilen
Arianne Moser-Schäfer heisst die neue Verwaltungsratspräsidentin der Raiffeisenbank Kelleramt-Albis.

Arianne Moser-Schäfer heisst die neue Verwaltungsratspräsidentin der Raiffeisenbank Kelleramt-Albis.

zvg

Franz Hagenbuch, langjähriger Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Kelleramt-Albis, trat von seinem Amt zurück. Dem Vorschlag, an seiner Stelle die Bonstetterin Arianne Moser-Schäfer als Nachfolgerin zu wählen, kamen die Genossenschafterinnen und Genossenschafter nach. Moser ist seit 2019 Beisitzerin des Verwaltungsrates. Sie lebt mit ihrer Familie in Bonstetten und ist Mitinhaberin der am4change GmbH sowie Gemeinde- und Kantonsrätin der FDP.

Neu: Sonja Amport aus Aeugst am Albis.

Neu: Sonja Amport aus Aeugst am Albis.

zvg

Auch der Vizepräsident Claude M. Pfister trat von seinem Amt zurück. Als Ersatz für die beiden demissionierenden Mitglieder wurden Sonja Amport und Reto Schoch vorgeschlagen. Sonja Amport lebt in Aeugst am Albis, ist Direktorin der STF Schweizerischen Textilfachschule sowie Mitglied der Rüstungskommission armasuisse.

Neu: Der Joner Reto Schoch.

Neu: Der Joner Reto Schoch.

zvg

Reto Schoch wohnt mit seiner Familie in Jonen und ist Geschäftsleitungsmitglied im Büro für Bauökonomie AG in Luzern. Beide haben ein Glanzresultat erzielt. Die bisherigen Mitglieder des Verwaltungsrats wurden in ihren Ämtern bestätigt. Franz Odermatt aus Jonen wird das Vizepräsidium von Claude M. Pfister übernehmen.

Bisher: Franz Odermatt aus Jonen übernimmt das Vizepräsidium des Verwaltungsrates.

Bisher: Franz Odermatt aus Jonen übernimmt das Vizepräsidium des Verwaltungsrates.

zvg

Auch über den Geschäftsverlauf 2020 wurde abgestimmt. Sämtliche Anträge betreffend der Jahresrechnung sowie der Entlastung der Organe hiessen die Genossenschafter gut. Auch die Verzinsung der Anteilscheine wurde befürwortet. Die Mitglieder stimmten dem Wechsel zur neuen Revisionsstelle Ernst & Young für die nächsten drei Jahre zu. (az)

Die Wahlresultate können auf der Website der Raiffeisenbank Kelleramt-Albis eingesehen werden.

Aktuelle Nachrichten