Wohlen
Noch mehr Sonnenstrom von Industriedächern in Wohlen

Vor zwanzig Jahren schloss das Stahl- und Walzwerk Ferrowohlen den Betrieb in Wohlen. Nun planen Ferrowohlen AG und EKZ Contracting AG weitere Photovoltaikanlagen. Zwei weitere Dachflächen von neuen Industriebetrieben sollen demnächst dazukommen.

Jörg Baumann
Drucken
Teilen
Die Photovoltaikanlage auf dem Dach der ehemaligen Stahlwerkhalle produziert Solarstrom für über 500 Haushaltungen.

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach der ehemaligen Stahlwerkhalle produziert Solarstrom für über 500 Haushaltungen.

Chris Iseli

Vor zwanzig Jahren schloss das Stahl- und Walzwerk Ferrowohlen den Betrieb in Wohlen. Seit dem Aus der Firma ging der Ausbau der Hallen zum grössten Industriedienstleistungszentrum in Wohlen in Riesenschritten voran.

Viele namhafte Firmen haben sich in den Produktionshallen eingemietet. Die Ferrowohlen AG hat auch einen Teil der riesigen Dächer des Industrieparks längst für die Sonnenergie nutzbar gemacht. Zwei weitere Dachflächen von neuen Industriebetrieben sollen demnächst dazukommen.

3668 neue Solarpanels

Die Elektrizitätswerke Zürich (EKZ) reichte über ihre Contracting-Firma ein Baugesuch ein. Demnach sollen auch die Dächer der in den letzten beiden Jahren angesiedelten Firmen Tustec AG, spezialisiert auf die Bewehrungstechnik, und Metal Improvement Company GmbH, die sich mit Spezialbeschichtungen befasst, mit Photovoltaikanlagen bestückt werden. 3668 Solarpanels sollen 850 000 Kilowattstunden Sonnenstrom liefern, teilt Dietmar Blum, Immobilienverantwortlicher der Ferrowohlen AG, mit.

Diese Strommenge reicht laut der Medienstelle der EKZ-Contracting AG für etwa 188 durchschnittliche 4-Personen-Haushalte aus. Nach Angaben in den Baugesuchsunterlagen werden für die neuen Photovoltaikanlagen 1,5 Millionen Franken investiert.

In der Solarstromproduktion hat die Ferrowohlen AG in den Industriellen Betrieben Wohlen einen kompetenten lokalen Partner gefunden, der sich der intensiven Förderung von erneuerbaren Energieträgern verschrieben hat und mit dem auf der Homepage aufgeschalteten Solarkataster das Publikum ermuntern will, die Liegenschaften in Wohlen und den umliegenden Gemeinden auf die Tauglichkeit für Solarstrom- und Wärmeanlagen zu testen.

Die Ferrowohlen AG hat ehrgeizige Pläne: Sie will den Industriepark bis nächstes Jahr zur Heimat der grössten Photovoltaikanlage der Schweiz weiterentwickeln. Momentan gebührt diese Ehre noch den Solothurnern mit ihrer Solaranlage auf dem Migros-Verteilzentrum in Neuendorf. 2015 sollen auf der ausgebauten Anlage in Wohlen 4000 Kilowattstunden Sonnenstrom für 1600 Haushaltungen produziert werden.

Solarpreis erhalten

2013 erhielten die Ferrowohlen AG und die Anlagenerstellerin Adev-Energiegenossenschaft (Liestal) für die grossen Anstrengungen im Markt der erneuerbaren Energieträger den Schweizer Solarpreis. Auf dem Dach der ehemaligen Stahlwerkhalle entstand in gerade einmal drei Monaten eine Photovoltaikanlage, die jährlich 2,5 Millionen Kilowattstunden Solarstrom für über 500 Haushaltungen produziert.

Damit kann bereits, so wurde an der Verleihung des Solarpreises mitgeteilt, der Strombedarf für sieben Prozent der 15 000 Einwohner von Wohlen gedeckt werden.