Neujahrsanlass
Neujahrsredner Perroud in Wohlen: «Glück hat auch mit Leistung zu tun»

Wohlens Gemeinderat Arsène Perroud hat am Neujahrsapéro den Mut gefordert, «Dinge zu tun, die herausfordernd, aber zukunftsweisend sind.»

Jörg Baumann
Merken
Drucken
Teilen
Gemeinderat Arsène Perroud stösst mit Marianne Siegrist Schrott auf ein gutes neues Jahr an. BA

Gemeinderat Arsène Perroud stösst mit Marianne Siegrist Schrott auf ein gutes neues Jahr an. BA

Jörg Baumann

Für Arsène Perroud ist das Glück mitunter auch das Resultat einer Leistung.

Dabei gehe man auf einem schmalen Grat zwischen Unter- und Überforderung: «Man muss ein realistisches Ziel haben und selbstbestimmt handeln können. Man muss aufpassen, dass man nicht über- oder unterfordert ist oder gar das Ziel aus den Augen verliert», sagte der Festredner philosophisch am traditionellen Neujahrsapéro für die Gemeindebevölkerung, an dem diese bei einem Häppchen und einem Glas Wein aufs neue Jahr anstiess.

Natürlich könne keiner sein ganzes Leben lang nur glücklich sein. «Um den wahren Wert des Glücks zu erkennen, braucht es die negativen Erfahrungen», meinte Perroud.

Die ganze Gemeinde glücklich zu machen, sei ein schwieriges Unterfangen. Aber wir könnten versuchen, «uns als Gemeinde möglichst so zu entwickeln, dass die Bevölkerung zufrieden ist.» Dazu brauche es den Mut, «Dinge zu tun, die herausfordernd, aber zukunftsweisend sind.»

Perroud setzte voraus, dass es dafür das Vertrauen der Bevölkerung brauche, das es gestatte, auch schwierige Situationen zu meistern.

Und es brauche Grosszügigkeit, um Handlungsspielraum zu geben und Entscheide zu akzeptieren, meinte der Festredner, auf die nicht ganz einfache politische Situation in Wohlen anspielend. Ein Stück Optimismus schimmerte trotzdem durch: «Nehmen wir die Herausforderung an und geben unser Bestes, damit es gelingt», erklärte Perroud.»

Das Wohler Jazztrio Arriba mit Marius Meier (Bass›), Nicolas Struchen (Drums) und Mathieu Fritz (Piano) untermalte den Anlass im Chappelehof.