Villmergen
Neuheit beim traditionellen Feuerwehrmarsch: Erst wandern, dann rocken

Am Samstag werden in Villmergen über 600 Teilnehmer zum Feuerwehrmarsch erwartet. Erst wird marschiert und Bier getrunken, danach spielt eine Liveband.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Wandern, plaudern und geniessen: Unser Archivbild entstand 2010 am Feuerwehrmarsch in Lenzburg.

Wandern, plaudern und geniessen: Unser Archivbild entstand 2010 am Feuerwehrmarsch in Lenzburg.

Der Aargauische Kantonale Feuerwehrmarsch ist eine Tradition. Am nächsten Samstag, 28. April, findet er bereits zum 45. Mal statt. Diesmal in Villmergen, organisiert von der Feuerwehr und dem Feuerwehrverein Rietenberg. Und deshalb wird es wohl ein etwas anderer Feuerwehrmarsch.

Bisher wurde marschiert, am Ziel ein Bier getrunken und noch ein bisschen zusammen geplaudert. In Villmergen können die Feuerwehrleute nach dem Wandern auch noch zünftig abrocken. Die Liveband «Out of Time» spielt bereits nach der Siegerehrung ab 15.30 Uhr und hat legendäre Hits von Stones, Beatles, Chuck Berry oder AC/DC ebenso in ihrem Repertoire wie die Schnulzen von Udo Jürgens oder «Alperose», die Schweizer Nationalhymne von Polo Hofer.

Fest auch für die Bevölkerung

«Wir Villmerger sind bekannt dafür, dass wir Anlässe oft etwas anders angehen als die anderen, und das wollen wir auch mit dem Feuerwehrmarsch so halten», sagt OK-Präsident (und Feuerwehrkommandant) Christian Sigl. Ziel sei es, den traditionellen Feuerwehrmarsch etwas zu entschleunigen, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen abwechslungsreichen Tag zu bieten, noch vermehrt die Geselligkeit zu pflegen und wo immer möglich auch die Bevölkerung der Region mit einzubeziehen.

Gewandert wird rund 17 Kilometer von Villmergen über Sarmenstorf, Uezwil, Büttikon und Hilfikon zurück zum Ausgangsort. Unterwegs warten ein paar Überraschungen: Beim Bergpreis in Sarmenstorf werden die Feuerwehrler von Alphornbläsern begrüsst, in Uezwil gibts eine Zwischenverpflegung, in Hilfikon kann im Geschichtenhaus im ehemaligen Feuerwehrlokal altes Handwerk erlebt werden, auch ein Grill ist in Betrieb. Und in der Festwirtschaft in Villmergen, die bereits ab 7 Uhr am Morgen in Betrieb ist, spielt zwischendurch eine Schwyzerörgeli-Formation.

Gestartet wird von 8 bis 10 Uhr, Kontrollschluss ist um 14 Uhr. Bisher angemeldet sind 28 Feuerwehren und Feuerwehrvereine mit total über 620 Marschierenden. Der Sieg geht an das grösste Team. In den letzten vier Jahren war das stets Wettingen.

Auf der Marschroute und in der Festwirtschaft stehen am Samstag gegen 140 Helferinnen und Helfer im Einsatz. Sie rekrutieren sich aus der Feuerwehr und dem Feuerwehrverein Villmergen, der Jugendfeuerwehr Sarmenstorf sowie aus der Nachbar-Feuerwehr Büttikon-Uezwil.