Sins
Neues Auengebiet im Reussegg geplant — nötige Änderungen der Schutzpläne sind genehmigt

Die Kommission für Umwelt, Bau, Verkehr, Energie und Raumordnung (UBV) stimmt dem Verpflichtungskredit für die Auenregeneration Reussegg in Sins mit Verlegung der Grundwasserfassungen zu.

Merken
Drucken
Teilen
Für eine Realisierung der Aauenregeneration müssen zwei Grundwasserfassungen der Wasserversorgungsgenossenschaft Auw verlegt werden. (Symbolbild)

Für eine Realisierung der Aauenregeneration müssen zwei Grundwasserfassungen der Wasserversorgungsgenossenschaft Auw verlegt werden. (Symbolbild)

Timea Hunkeler

Im Sinser Ortsteil Reussegg plant der Kanton ein neues Auengebiet mit einer Fläche von rund 20 Hektaren. Da das Gebiet nicht durch einen Hochwasserdamm vor Überflutungen geschützt ist, eignet es sich besonders gut für eine Auenregeneration.

Allerdings müssen für eine Realisierung des Projekts zwei Grundwasserfassungen der Wasserversorgungsgenossenschaft Auw verlegt werden. Die Gesamtkosten des Vorhabens betragen 10,3 Millionen Franken. Davon übernimmt der Kanton Aargau 2,3 Millionen Franken. Die Mitglieder der Kommission UBV stimmten dem Kreditantrag des Regierungsrats einstimmig zu.

Anpassung der Landschaftsschutzdekrete Die Landschaftsschutzdekrete gehören zu den kantonalen Nutzungsplanungen und müssen periodisch angepasst werden. Die Kommission UBV stimmte den Änderungen des Reusstaldekrets, des Reussuferschutzdekrets und des Wasserschlossdekrets einstimmig zu.

Die beiden Vorlagen werden voraussichtlich im März vom Grossen Rat behandelt. Die Kommissionsberatung der Aargauischen Volksinitiative "JA! für euse Wald" ist noch nicht abgeschlossen und wird im März fortgesetzt.