az Leserwandern
Neuer Rekord: 172 Teilnehmer wanderten von Boswil nach Wohlen

Die zweite az-Wanderwoche eignet sich wegen ihrer flachen Etappen und zahlreicher Attraktionen ganz besonders für Familien. Die heutige 7. Etappe von Boswil nach Wohlen liess die Kinderherzen aber aus einem ganz anderen Grund höherschlagen.

Martin Rupf
Drucken
Teilen
Rekordverdächtige 170 Wanderer trudelten um neun Uhr beim Bahnhof Boswil ein
26 Bilder
Wanderführer Benedikt Stalder vor der morgendlichen Alpenkulisse
Die AZ-Wanderer genossen das perfekte Wanderwetter auf dem Weg von Boswil nach Wohlen
Entlang der Bünz von Boswil nach Wohlen
Die Nachwuchswanderer bei einer Verschnaufpause auf dem Drachenbänkli am Sagenweg
Peter Hägler erzählte den AZ-Wanderern die Sage der Feuermänner
az-Leserwandern siebte Etappe: Von Boswil nach Wohlen
az-Leserwandern siebte Etappe: Von Boswil nach Wohlen
Der Wohler Gemeinderat Ruedi Donat geniesst das Wassertreten im kühlen Kneipp-Becken
Der Waltenschwiler Gemeinderat Domenic Philipp überraschte die AZ-Wanderer beim Tierpark mit frischen Mohrenköpfen
Mmmmh. Ein AZ-Nachwuchswanderer freut sich über die süsse Stärkung am Waltenschwiler Waldrand.
Er hat einen Cowboyhut dabei
Fischerhut
Jägerhut mit Feder
Löchrig
Über beide Ohren
Luftig
Grosskrempig
Kariert
Hippie-Hut
New York City Chäppi
Klassisch
Filzhut
Golf-Krempe
Goofy Style
Die Gemeinde Wohlen empfing die 170 AZ-Wanderer mit einem Apéro riche

Rekordverdächtige 170 Wanderer trudelten um neun Uhr beim Bahnhof Boswil ein

Samuel Schumacher

Die zweite az-Wanderwoche eignet sich wegen ihrer flachen Etappen und zahlreicher Attraktionen ganz besonders für Familien. Die gestrige 7. Etappe von Boswil nach Wohlen liess die Kinderherzen aber aus einem ganz anderen Grund höherschlagen. «Herzlich willkommen in der süssesten Gemeinde des Kantons», begrüsste Waltenschwils Vizeammann Domenic Philipp die rund 170 Wanderinnen und Wanderer. Zur grossen Freude - nicht nur der kleinen Wanderer - hatte er vier Kartons Mohrenköpfe aus der ortsansässigen Dubler-Fabrik mitgebracht.

Beim Anblick der süssen Überraschung kamen bei Rita Beck aus Schafisheim Erinnerungen auf. «Als Kind erhielten wir manchmal einen 1-Fränkler. Mit diesem sind wir dann von Wohlen nach Waltenschwil marschiert, wo wir in der Dubler-Fabrik für den 1-Fränkler zehn Mohrenköpfe erhalten haben - plus einen Gratis-Mohrenkopf für jedes Kind.

Ein anderer Wanderer - er wollte nicht genannt werden - erinnerte sich daran, wie früher an Geburtstagspartys immer ein Mohrenkopf mit Senf gefüllt wurde.

Ihren Senf im positiven Sinne gaben heute die Wanderleiter Benedikt Stalder und Peter Hägler hinzu. Stalder belieferte die Rekordteilnehmerzahl von 172 Wanderern mit spannenden Ausführungen zu Flurnamen und mit geschichtlichen Einbettungen. Hägler zog derweil seine Zuhörer mit Sagen in seinen Bann.

Wanderer statt Rennvelo-Fahrer

Überhaupt wurden auf der acht Kilometer langen Wanderung der Bünz entlang alle Sinne angesprochen. Nach rund einem Drittel der Strecke empfing Alfred Strebel, Präsident des Kneipp-Vereins Muri Freiamt, die Wanderer und lud sie ein, ein erfrischendes Fussbad in der Bünz zu nehmen. «Personen mit Blasenproblemen rate ich aber vom Fussbad ab», so Strebel. Ob wohl deshalb viele auf das Fussbad verzichteten?

Nach einem kurzen Zwischenhalt bei der Lourdes-Grotte in Waltenschwil erreichte die Gruppe gegen 13 Uhr das Ziel - das mit Fahnen geschmückte Gemeindehaus in Wohlen. Das grosszügige, von der Gemeinde offerierte Buffet war innert Minuten leer gefegt. Gemeinderat Rudolf Donat freute sich über die vielen Wanderer: «Eigentlich hofften wir darauf, dass die Tour de Suisse in Wohlen haltmacht - man muss immer mit kleinen Brötchen beginnen.»

Aktuelle Nachrichten