Minergie
Neuer Anlauf für Minergie- Pflicht auf Gemeindeland

Grüne Fraktion im Einwohnerrat reicht eine zweite Motion ein.

fabian hägler
Merken
Drucken
Teilen
Neuer Anlauf für Minergie- Pflicht auf Gemeindeland

Neuer Anlauf für Minergie- Pflicht auf Gemeindeland

Die Grünen Wohlen wollen, dass auf Bauland der Gemeinde nur Gebäude mit Minergie-Standard errichtet werden. Bereits im März hatte die Frak-
tion einen entsprechenden Vorstoss eingereicht, diesen drei Monate später aber wieder zurückgezogen. Die damalige Motion verlangte, Landkäufer seien per Grundbucheintrag zum Minergie-Standard zu verpflichten.

Die grosse Mehrheit des Wohler Parlaments und auch der Gemeinderat sprachen sich damals gegen diese Bestimmung aus. Der verantwortliche Ressortvorsteher Urs Kuhn, selber Mitglied der Grünen, argumentierte Ende Mai im Einwohnerrat: «Ein solcher Eintrag im Grundbuch belastet unser Land und macht den Verkauf schwieriger.»

Kein Grundbucheintrag mehr

In der neuen Variante der Motion verzichten die Grünen auf die Forderung nach einem Grundbucheintrag. Somit ist der Gemeinderat frei in der Wahl der Mittel, wie er die verlangte Minergie-Pflicht erreichen will.

Die Begründung der Grünen für ihren Vorstoss bleibt derweil gleich. Wohlen habe mit dem Energiestadt-Label einen Schritt in die richtige Richtung getan. «Die Gemeinde soll nun ihre Vorbildfunktion wahrnehmen und ihr Land nur an Interessenten verkaufen, die verantwortungsbewusst damit umgehen.»