Hermetschwil-Staffeln
Neue Gebäudehüllen und eine Holzschnitzelheizung für das Kinderheim

An der GV des Trägervereins Kinderheim St. Benedikt ist der Spatenstich für ein 7 Mio. Franken teures Vorhaben vollzogen worden.Das Schulhaus und die Turnhalle erhalten eine neue Gebäudehülle, erweiterte Nasszellen und eine Holzschnitzelanlage.

Barbara Hagmann
Merken
Drucken
Teilen
Zur Belustigung der Kids verkleidete sich der Architekt Daniel Zehnder beim Spatenstich als Hippie und fuhr mit seiner Harley vor. hag

Zur Belustigung der Kids verkleidete sich der Architekt Daniel Zehnder beim Spatenstich als Hippie und fuhr mit seiner Harley vor. hag

Das soeben angepackte Sanierungsprojekt ist umfangreich. Das Schulhaus und die Turnhalle des Kinderheims St. Benedikt erhalten eine neue Gebäudehülle, erweiterte Nasszellen und eine Holzschnitzelanlage. Zwei Drittel der Gesamtkosten von nahezu sieben Mio. Franken übernehmen der Bund und der Kanton Aargau.

«Der Umbau wird kompromisslos in Form eines hohen Ausbaustandards realisiert», erläuterte Architekt Daniel Zehnder aus Niederrohrdorf. Bis Ende 2013 soll die Gesamtsanierung abgeschlossen sein.

Zehnder bezeichnete die Bauphase als Anschauungsunterricht für die Heimkinder: «Wir werden den Buben Handwerk näher bringen und zeigen, welche Berufe auf dem Bau gelernt werden können.»

Mit der Holzschnitzelheizung wurde zwar nicht die kostengünstigste Lösung gewählt, diese ermöglicht aber, mit erneuerbaren Energien aus der Region zu heizen. Darüber hinaus werden mit der Holzschnitzelanlage die Energiekosten auf die Hälfte reduziert.

«Die jährlichen Heizkosten mit der Holzanlage belaufen sich auf zirka 60 000 Franken. Mit der Ölheizung bezahlten wir das Doppelte», hielt Heimleiter Daniel Büchi fest. Ein Holzliefervertrag mit dem Forstbetrieb Mutschellen wird für die nächsten 25 Jahre abgeschlossen.

Die Anerkennung durch das Bundesamt für Justiz (BJ) ermöglicht dem Kinderheim St. Benedikt, therapeutische und psychiatrische Dienste anzubieten. Die sinkende Nachfrage nach Heimplätzen mit rein schulischer Betreuung bewegte die Heimleitung zur Neuausrichtung.

«Mit der Erweiterung der Betreuung auf 365 Tage können Kinder aufgenommen werden, die eine durchgehende Betreuung brauchen. Mittlerweile arbeiten wir eng mit einer Kinderpsychologin aus Wohlen zusammen», betonte der Heimleiter.

Mit der BJ-Anerkennung hätte das Kinderheim den Personalbestand um fünf weitere Betreuungspersonen aufstocken können. Aufgrund des Mangels an qualifiziertem Fachpersonal wurde der Stellenplan nicht ausgeschöpft.

Vorerst wurden zwei neue Stellen besetzt. Hinzu kommt, dass das Kinderheim zwar ausgelastet ist, die Nachfrage nach durchgehender Betreuung aber noch nicht so gross ist. Derzeit verfügt das Kinderheim über 35 Schul- und Heimplätze. Zudem bietet die Institution vier betreute Wohnplätze für Lehrlinge an.

Nächstes Jahr wird die Gemeinde Hermetschwil-Staffeln ein Stadtteil von Bremgarten. Aufgrund dieser Fusion ändert auch der Sitz des Kinderheims.

Der Vorstand hat beschlossen, den Namen auf «Verein Kinderheim St. Benedikt Hermetschwil» anzupassen. «Damit soll der Bezug zu Hermetschwil erhalten bleiben», betonte der Vereinspräsident Heinz Blatter.