Muri
Neben Psychomotorik neu auch Frühlogopädie in Muri

Die St. Josef-Stiftung kann neu in der Überbauung Gleis 61 beim Bahnhof Muri Psychomotorik und Frühlogopädie anbieten. Zur offiziellen Eröffnung der neuen Räume kam auch Regierungsrat Alex Hürzeler, Vorsteher Departement Bildung, Kultur und Sport.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Neben Psychomotorik neu auch Frühlogopädie in Muri
4 Bilder
Stiftungsleiter Manfred Breitschmid dankte der Gemeinde Muri für die Unterstützung
Der Kinderchor Abtwil singt
Die neuen Räume für Psychomotorik und Frühlogopädie sind hell und freundlich

Neben Psychomotorik neu auch Frühlogopädie in Muri

Eddy Schambron

Regierungsrsat Alex Hürzeler betonte, dass der Aargau bei der Psychomotorik-Therapie und bei der Logopädie im Frühbereich wesentliche Fortschritte gemacht hat. Die Einweihung in Muri zeuge auch von der Aufbruchstimmung im Kanton im Bereich der Psychomotorik und der Frühlogopädie, führte er aus. Der Ausbau des Angebots in der Psychomotorik sei einerseits durch das Bevölkerungswachstum im Kanton begründet, andererseits durch die gesellschaftlichen Veränderungen. «Wir haben die Ressourcen um 25 Prozent erhöht und das Angebot differenziert.»

Der Aargau brauche jetzt den interkantonalen Vergleich nicht mehr zu scheuen. Auch in der Frühlogopädie sei das Angebot differenziert worden. Von ihr werde eine frühere Erfassung von Problemen und eine bessere Vernetzung unter den Fachleuten erwartet. «Das ermöglicht gezieltere Behandlungsmöglichkeiten», sagte Hürzeler. Das neue Angebot passe gut zu Muri, dieser «inspirierenden, zukunftsgerichteten Gemeinde.»

Seit 22 Jahren ist die St. Josef.-Stiftung mit einem Ambulatorium für Psychomotorik in Muri tätig. Kinder und Jugendliche, die im Bereich der Bewegung, der Wahrnehmung und dem Verhalten Schwierigkeiten aufweisen, erhalten durch erfahren Psychomotorik-Therapeutinnen Abklärung, Therapie und Beratung. «In all den Jahren wurde uns von der Gemeinde keine Rechnung für die in der Pflegi angemieteten Räume verrechnet», anerkannte Stiftungsleiter Manfred Breitschmid die Leistung der Gemeinde.

Da die Pflegi die Räume selber benötigt, musste ein Ersatz gesucht werden. Die Stiftung habe auch andere Standorte geprüft. Die zentrale Lage und die Nähe zu den Familien, die gute Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr hätten aber den Ausschlag für Muri gegeben. Breitschmid dankte auch der Gemeinde für die Unterstützung bei der Suche nach neuen Räumlichkeiten und Bauleiter Werner Mäder für die Gestaltung der Räume.

Gaby Schelbert, Leiterin Psychomotorik, führte aus, dass neu auch Kurzinterventionen und Unterstützung von Lehrkräften möglich sind. Thomas Holzer, Leiter Heilpädagogischer Dienst, unterstrich, dass sich Frühlogopädie ab dem 2. Geburtstag auszahle. Umrahmt wurde die Feier vom Kinderchor Abtwil unter der Leitung von Claudia Kreienbühl.